Obernheim (wl). Über die Entsendung zweier Vertreter der Bürger aus Obernheim in den Stiftungsrat der "Bürgerstiftung Obernheim" hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung abgestimmt.

Der Initiator dieser Stiftung, Bürgermeister a. D. Georg Maier, hat sich intensiv um das Startkapital gekümmert. Bis Ende September wurden 29 980 Euro gespendet. Zusammen mit den 25 000 Euro, welche die Sparkasse Zollernalb im Rahmen der Initiative "Ich stifte Zukunft" zugesagt hat, kam ein Grundstockvermögen in Höhe von 54 980 Euro zusammen. Für dieses Engagement von Georg Maier sprach ihm der Gemeinderat Dank aus. Der Stiftungsrat der Bürgerstiftung Obernheim setzt sich aus zwei Vertretern der Obernheimer Vereine, die aus dem Kreis der Vereinsvorstände berufen werden, aus zwei Bürgern, die durch den Gemeinderat berufen werden, sowie aus zwei Vertretern der katholischen Kirchengemeinde zusammen.

Neben diesen sechs "geborenen" Mitgliedern können bis zu drei "gekorene" Mitglieder mit Zwei-Drittel-Mehrheit in den Stiftungsrat berufen werden. Eines dieser Mitglieder ist der ehemalige Bürgermeister Georg Maier. Die Amtszeit aller in den Stiftungsrat berufenen Mitglieder beträgt drei Jahre. Als Vertreter der Vereine wurden Ulrike Scheurer und Thomas Schnee berufen. Bei seiner Sitzung sprach sich der Gemeinderat einstimmig für die Berufung von Marianne Nepple und Bruno Moser als Vertreter der Bürger aus.