Von Emil Moosmann

Oberndorf-Hochmössingen. Wenn nach über drei Stunden konzertanter Blasmusik mit drei Orchestern die Besucher noch aufmerksam zuhören, dann können sich die Dirigenten sicher sein, zusammen mit ihren Musikern die richtigen Stücke ausgesucht zu haben. Dem war so am Samstagabend beim Jahreskonzert des Musikvereins Hochmössingen in der voll besetzten Festhalle. Lang anhaltender Beifall und begeistert geforderte Zugaben waren der Lohn für die Akteure. Den gelungenen Auftakt machte das neu formierte Jugendorchester "Young Sound", bestehend aus Nachwuchsmusikern der Musikvereine Aistaig, Sigmarswangen und Hochmössingen unter der Stabführung von Stephanie Schwarz. Bei seinem zweiten Auftritt war zu hören und zu spüren, dass hier ein hoffnungsvoller Klangkörper zusammen gewachsen ist, der einen guten Grundstock für die aktiven Orchester bildet. Mit dem ersten Stück "Fanfare Jubiloso" von Ivo Kouwenhoven gelang den Musikern in fließenden Melodien ein guter Einstieg. Die Segel gesetzt haben und musikalisch in See gestochen sind die Musiker mit dem Medley "Pirates Of The Caribbean" von Michael Brown. Mit dem letzten Titel "Leuchtfeuer" von Kurt Gäbele wurde musikalisch beschrieben, wie ein Leuchtturm den Seefahrern den Weg durch die stürmische See weist.

Den zweiten Teil eröffnete das Hauptorchester des Musikvereins Hochmössingen, unter der Leitung von Wilfried Zimmermann mit "Dawn of a News Day" von James Swearingen. Die Fanfarenklänge zu Beginn eröffneten ein musikalisches Bild eines Sonnenaufganges. Märchenhafte Stimmung kam anschließend beim Stück "Rapunzel" von Bert Appermont auf. Das Rezept, wie man einen spritzigen "Tequini" mischt, zeigte sich anschließend, indem man eine Solotrompete (Ralf Oesterle), ein spritziges Schlagzeug und ein Blasorchester gut mischt.

Den Abschluss der Vorträge bildete der Marsch "Die Sonne geht auf". Und dass der Musikverein Hochmössingen mit dem Musikverein Deilingen-Delkhofen unter der Stabführung von Johannes Nikol einen hervorragenden Konzertpartner verpflichten konnte, zeigte sich im dritten Teil.

Den gelungenen Abschluss des Konzertes bildete dann das Stück "Dance with wolfes/Backdraft" von Barry/Zimmer. In der Filmmusik wurde musikalisch die Freundschaft eines Offiziers mit einem Wolf beschrieben.