Von Jens Sikeler

Oberndorf-Beffendorf. "So sehen Sieger aus" sangen die rund 60 Beffendorfer Panzerknacker und Geldsäcke beim Dream-Team-Wettbewerb von Radio Antenne 1. Gerade hatten sie für den Förderverein Turnhalle Beffendorf 500 Euro gewonnen und nebenbei auch noch viel Spaß gehabt.

Knapp 100 Menschen standen gegen 9.30 Uhr vor dem Rathaus und wollten mitmachen."Von da an habe ich gewusst, dass es klappt", so Margit Staiger, die Vorsitzende des Fördervereins. Das änderte sich auch nicht, als Moderator Matthias Raidt den Beffendorfern ihre Aufgabe präsentierte. Sie sollten die Panzerknacker-Aktiengesellschaft gründen.

Dafür mussten die Helfer erst einmal einen riesigen Panzerschrank bauen. Mindestens zwei auf drei Meter sollte der groß werden. Das schwarze Ungetüm, das die Helfer zusammenbastelten, war dann so riesig, dass es nicht mal mehr in die Halle passte. Beim Bau halfen familiäre Bande: Lukas, der Sohn von Staiger, ist Holzbauer.

Und auch sonst war am Sonntag zu besichtigen, was eine Dorfgemeinschaft schaffen kann, wenn sie wirklich zusammenhält. Die für die Panzerknacker typischen roten Pullover zu finden, war noch nicht so schwierig. Die Gefangenennummern und die Masken mussten die Beteiligten jedoch selbst herstellen.

Zur Aufgabe gehörte auch, sich selbst in einen Geldsack zu verwandeln. Als Kostüme mussten alte Jutesäcke herhalten, die früher mal als Kartoffelsäcke dienten.

Diese bedruckten die Beffendorfer, und die entsprechenden Comic-Hefte zu finden war dann auch kein Problem mehr. Die Teilnehmer machten sogar mehr, als Haidt eigentlich von ihnen gefordert hatte.

Aus Winzeln holten sie sich ein Plakat für die "Panzerknacker-Bar", welches einst für die Fasnet verwendet wurde, und bauten aus Schnee eine Theke.

Entsprechend beeindruckt zeigte sich hinterher Haidt. "Hammergeil" fand der die Leistung der Beffendorfer und bekannte, schon in den ersten Minuten platt gewesen zu sein.