Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Alles andere als ein "schnelles Essen"

Von
Andi Schmider "baut" die Burger zusammen. Fotos: Danner Foto: Schwarzwälder-Bote

Wir kochen mit unseren Lesern für unsere Leser. In loser Folge stellen wir Hobbyköche und ihre Motivation vor. Dazu gibt es die passenden Rezepte zum Nachkochen. Diesmal hat uns Andi Schmider in ihre Küche eingeladen.

Oberndorf. "Mama, du könntest eigentlich mal wieder Burger machen." Der Wunsch ihrer drei Kinder ist Andi Schmider natürlich Befehl. Und auch, wenn zwei der Sprösslinge inzwischen erwachsen sind – zum Burgeressen trudeln sie alle wieder ein, samt Freund und Freundin. Da wird’s kuschlig am heimischen Esszimmertisch der 53-Jährigen in der Pfalzstraße.

Um eins gleich vorweg zu nehmen: Selbstgemachte Hamburger sind alles andere als Fast Food. Denn Andi Schmider backt die Buns (Brötchen) selbst, dreht die Rib-Eye-Steak persönlich durch den Fleischwolf, um den Fettgehalt des Rinderhacks genau kontrollieren zu können, und rührt zudem alle Soßen selbst an. Von schneller Küche kann hier also keine Rede sein.

Schmider genießt es, in Ruhe für ihre Familie kochen zu können. Die gelernte Redakteurin ist die Pressesprecherin der Helios-Klinik in Rottweil. Ein großes Haus und der zehnjährige Sprössling Linius halten sie zudem auf Trab. Umso schöner, wenn dann alle gemeinsam beim liebevoll zubereiteten Essen sitzen. Mit am Tisch natürlich auch Ehemann Oliver Schmider, der vorab als guter Geist durch die Küche gefegt ist und beim Aufräumen geholfen hat. Mitunter liefert der Hobbyjäger das Fleisch für die Burger sogar höchstpersönlich. Dann kommt Wildhack zwischen die Brötchenhälften.

Die Idee zu den selbstgemachten Hamburgern stammt übrigens vom großen Sohn Lukas. Der hatte sich eine Patty-Presse gekauft. Darin wird das Hackfleisch zu dichten Frikadellen zusammengedrückt. Also wurde das auch im Hause Schmider ausprobiert.

Die gekauften Burgerbrötchen schmeckten eigentlich keinem so recht. Kein Problem – nun backt sie Mama Andi halt selbst. Wenn alle genüsslich in die "zusammengebauten" Burger hineinbeißen und der satte Belag seitlich rausfällt, ist klar: Der Aufwand hat sich gelohnt.

Cheeseburger für acht Personen

Zutaten für die Burger-Brötchen (Buns): 175 Milliliter warmes Wasser, drei bis vier Esslöffel Milch, ein Würfel frische Hefe, 35 Gramm Zucker, Salz, 80 Gramm weiche Butter, 500 Gramm Mehl (Typ 550), ein Ei. Zusätzlich: ein Ei, zwei Esslöffel Milch, zwei Esslöffel Wasser, Sesam.

Zubereitung: Warmes Wasser, Milch, Zucker und Hefe in einer Schüssel vermischen, fünf Minuten stehen lassen. Zusammen mit der weichen Butter, dem Mehl, dem Salz und dem Ei in der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeiten. Eine Stunde gehen lassen.

Jetzt die Buns formen, etwa 80 Gramm Teig pro Bun. Die Teigmenge reicht für etwa zwölf Hamburgerbrötchen. Teig zu einer Kugel rollen, diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einer flachen Scheibe mit acht bis zehn Zentimeter Durchmesser drücken. Nochmals eine Stunde gehen lassen, dann mit zimmerwarmem Ei, Wasser und Milch bestreichen. Zum Schluss noch Sesamkörner draufstreuen. Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen circa 15 bis 20 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen, aufschneiden und vor dem Belegen antoasten oder angrillen.

Zutaten für den Belag: 200 Gramm Rinderhack pro Person, acht bis zwölf Streifen angebratener Bacon (Frühstücksspeck) Tomatenscheiben, Salatblätter, acht Käsescheibe (je nach Geschmack). Für die Mayonnaise zwei Eigelb, einen Teelöffel Senf, 250 Milliliter Öl mit Salz, Zucker und Zitronensaft verrühren. Für das Gurkenrelish eine Salatgurke, eine Zwiebel und 20 Gramm Ingwer sehr fein würfeln. Mit zwei Teelöffeln Salz, einem halben Teelöffel Kurkuma und zwei Teelöffeln Senfsamen mischen und eine Stunde ziehen lassen. Mischung absieben und den Saft auffangen. Essig mit Zucker aufkochen, aufgefangenen Saft und die Gurkenmischung dazu geben und zehn Minuten kochen lassen. Zwei Zweige Dill abzupfen und fein hacken. Topf vom Herd nehmen und den Dill dazugeben – in Gläschen abfüllen. Für die Burgersoße: 220 Milliliter Mayonnaise, vier Teelöffel mittelscharfer Senf, acht Teelöffel Gurkenrelish, zwei Teelöffel Zwiebelpulver- oder Knoblauchpulver, ein Teelöffel Paprikapulver, etwas

Salz, etwas Weißweinessig.

Zubereitung der Burger: Hackfleisch in acht gleichgroße, flache (je 200 Gramm schwere) Patties (Frikadellen) pressen, scharf anbraten (je nach Geschmack innen noch rosa). Salatblatt, Fleisch, Soße, Tomatenscheiben, Speckscheibe und bei Bedarf abgebratene Zwiebelscheiben zwischen die gegrillten Brötchenhälften geben.

Guten Appetit

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading