Nusplingen. Die Nusplinger Schüler haben sich zweisprachig amüsiert und Unterricht einmal anders erlebt: "Canis Lupus" heißt das Stück, das sich die vier Grundschulklassen der Nusplinger Kallenbergschule angeschaut haben.Die örtliche Festhalle war dafür eigens zum Theatersaal umfunktioniert worden – und die Freude darüber bei den Schülern groß.

Die Kinder erlebten mit dem Theaterspektakel Klaus Fischbach eine turbulente und lustige Schulstunde, in der sie viel Wissenswertes über den "Canis Lupus", den Wolf, erfuhren.

Das zweisprachige, preisgekrönte Stück nimmt mit leichter Hand deutsche und französische Klischees aufs Korn, augenzwinkernd und ohne Häme. "Man kann alles verstehen, ohne alles zu verstehen", sagt Klaus Fischbach vom Theaterspektakel, "das ist für die Schüler eine wichtige Erfahrung, egal ob in Deutschland oder in Frankreich".

Die Aufführung in Nusplingen war nach 24 Vorstellungen in Frankreich erst die zweite in Deutschland – also fast eine Premiere. Der Inhalt des Stücks ist schnell erzählt: Im Biopark treffen unfreiwillig der deutsche Fachmann für Maisanbau, Kurt Bienenmeier, und die französische Bienenforscherin Marie Mahieu zusammen. Plötzlich brechen die Wölfe aus, und die beiden müssen deshalb – gezwungenermaßen – eine Stunde in einem Vortragsraum ausharren.

Die Zeit vertreiben sie sich, höchst unterhaltsam fürs Publikum, zweisprachig mit Referatsmaterial über das Leben der Wölfe. Der Lerneffekt für die Kinder: Zum einen gibt’s viele interessante Fakten aus der Welt der Biologie, zum anderen vermittelt das Stück spielerisch und mit viel Vergnügen Vokabeln einer Fremdsprache.

Ermöglicht hatten die Theatervorstellung für die Nusplinger Kallenbergschüler zwei Sponsoren: die Sparkasse Zollernalb und die Volksbank Heuberg.