Deutschland Ex-Polizeisprecherin: Kölner Silvester-Lage war zuerst unklar

Von
Am Kölner Hauptbahnhof war es zum Jahreswechsel zu massenhaften Übergriffen auf Frauen gekommen. Foto: Markus Böhm/Archiv Foto: dpa

Düsseldorf - Die frühere Pressesprecherin der Polizei Köln hat die schleppende Information der Öffentlichkeit über die massiven Übergriffe in der Silvesternacht mit der zunächst unklaren Lage begründet.

Die Pressestelle der Polizei hatte am 1. Januar friedliche Feiern und eine entspannte Einsatzlage vermeldet. Als diese Pressemitteilung am Neujahrsmorgen entstand, seien der Leitstelle erst drei Sexualdelikte bekanntgewesen, sagte Martina Kaiser als Zeugin vor dem Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags.

Nachdem im Laufe des Neujahrstages eine größere Zahl von Straftaten bekannt wurde, habe man auf eine Korrektur der ursprünglichen Mitteilung verzichtet, weil der Sachstand noch zu unklar gewesen sei. Erst einen Tag später informierte die Polizei über die Übergriffe.

In der Silvesternacht war es in Köln massenweise zu Straftaten gekommen. Entsetzen hatten vor allem die sexuellen Übergriffe auf Frauen ausgelöst.

Mehr in Ihrem Schwarzwälder Boten
Artikel bewerten
0
loading
  
Kriminalität
  
Landtag
  
Deutschland

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading