Niedereschach (alb). Einen geselligen Nachmittag bei Bewirtung durch die katholische Frauengemeinschaft verbrachten vergangenen Samstag die Niedereschacher Senioren im Katharinensaal. Diese ökumenische Veranstaltung hat in Niedereschach Tradition, wobei sich bei der Durchführung die katholischen und evangelische Kirchengemeinde im jährlichen Rhythmus abwechseln. Empfangen wurden die Gäste in bislang nicht bekannter Weise: Da stand doch tatsächlich der neue Pfarrer Ewald Beha als "Leierkastenmann" im Eingangsbereich, und spielte adventliche und kirchliche Lieder. Grußworte sprachen Monika Reich vom Vorstandsteam der Frauengemeinschaft und Bürgermeister Martin Ragg.

Der Bürgermeister gab einen kurzen Abriss über die aktuelle Kommunalpolitik. Besonders intensiv ging er auf die in Niedereschach beantragte Einführung einer Gemeinschaftsschule ein. Kurz angesprochen wurden von Ragg auch die geplante Holzhackschnitzelanlage, die zweite Zufahrt für das bestehende Gewerbegebiet in Niedereschach, der Anschluss an das Erdgasnetz der Stadtwerke Villingen-Schwenningen in den Ortsteilen Kappel und Fischbach, der nun erbaute Geh- und Radweg von Kappel nach Obereschach, die geplante Sanierung des Fischbacher Schmiedesteighauses und die laufende Erschließung des neuen Gewerbegebietes Zwischen den Wegen.

Gemeinsam mit Monika Reich las Pfarrer Ewald Beha eine christliche Geschichte, und Pfarrer Peter Krech erfreute mit einem nachdenklich stimmenden "Dezember-Psalm". Bei der von Nicole Lemaire vorgelesenen Weihnachtsgeschichte ging es um das Licht.

Dass man auch ausgiebig zusammen singen konnte, dafür sorgten als musikalische Begleiter Bürgermeister Ragg auf seiner Trompete und danach das Duo Ludwig Lipp (Gitarre) und Franz Stern (Akkordeon).