Neuhengstett - Gleich fünf Spielerinnen des TSV Neuhengstett waren beim Bezirksranglistenturnier des Badmintonnachwuchses in Riedlingen vertreten. Erfolgreichste Neuhengstetterin war Jessica Höslin, die bei den Mädchen U19 den Sprung ins Halbfinale geschafft hat.

Jessica Höslin war erfolgreich ins Turnier gestartet und kämpfte anschließend im Viertelfinale um den Einzug ins Halbfinale. Nach verlorenem ersten Satz konnte sie den zweiten Durchgang für sich entscheiden. Der dritte Satz war reiner Nervenkitzel. Bei 20:16 hatte Jessica Höslin vier Matchbälle, doch die Gegnerin schaffte den Ausgleich zum 20:20 aus. Beim Stand von 21:20 hatte die Neuhengstetterin den nächsten Matchball. Ein Schmetterball brachte den Sieg.

Doch statt großer Freude über den Triumph hatte Jessica Höslin aber ein schmerzverzerrtes Gesicht. Sie hatte zwar das Halbfinale erreicht, konnte wegen einer Verletzung aber nicht weiterspielen. So blieb ihr dennoch der nicht erwartete vierte Platz.

Alisa Geiger trat nach einer Krankheitspause direkt beim Turnier der Mädchen U19 an. Sie spielte sich in die obere Hälfte und errang Platz acht. Melissa Semmler, die sich bereits in ihrem ersten Turnierjahr für die Bezirksrangliste qualifizierte, erspielte sich bei den U19 Platz zwölf.

Bei den Mädchen U15 konnte Natalie Schoger bei ihrem Debüt auf dieser Ebene zwei Spiele gewinnen, zweimal musste sie sich im dritten Satz geschlagen geben. Im Endklassement belegte sie den elften Platz. Alexa Breiting schlug sich bei den Mädchen U13 wacker und belegte den 15. Platz.

Die Neuhengstetter Betreuer Detlef Rüffer und Peter Geiger waren mit den Leistungen der Nachwuchsspielerinnen zufrieden, zumal drei der fünf Mädchen erstmals bei einem Turnier auf diesem hohen Niveau mitgemischt haben.