Neubulach (sst). Klein und fein schlängelte sich der Adventsmarkt in Neubulach am Freitag durch den historischen Stadtkern. Vor allem mit dem Ende der Niederschläge um die Mittagszeit stellten sich dann auch mehr Besucher ein. "Erfahrungsgemäß lockt die Beleuchtung und die abendliche Stimmung die meisten Besucher zum Einbruch der Dämmerung auf den Markt", zeigte sich Horst Huber zuversichtlich. Der ortsansässige Imker war einer der regionalen Anbieter auf dem Adventsmarkt. Er bot filigrane Wachsfiguren und leckere Honig-Kompositionen an. Waffelbäckerei und Glühweinaroma trugen zur beschaulichen Atmosphäre in der Bergwerk­stadt bei. Während Handarbeiten, Hausgemachtes, weihnachtliche Dekorationen sowie Leckereien und Geschenkideen feilgeboten wurden, umrahmten am Nachmittag Sänger und Musiker das Marktgeschehen mit einem kleinen Streichelzoo.