Nagold. Im Kindergarten Mittlerer Steinberg sind jede Menge hoffnungsfroher Forscher am Werk. Und deshalb wurde der Kindergarten zu einem "Haus der kleinen Forscher". "Ich habe auf einmal Spaß am Forschen, in der Schule hatte ich nur schlechte Erfahrungen mit Physik und Chemie gemacht" sagte die Leiterin des Kindergartens Mittlerer Steinberg, Anne König, bei der Übergabe des Zertifikats für das "Haus der kleinen Forscher" durch Netzwerkkoordinator Wolfgang Borkenstein und Dorothee Must von der Stadt Nagold. Dieser Spaß wurde offensichtlich an die Kinder weitergeben. Mit viel Eifer wurde bei der Zertifizierungsfeier ein Luftballon "automatisch durch die Flasche aufgeblasen" und ein Vulkan hat auf einmal "Lava ausgespuckt".

Die Anregungen, die das "Haus der kleinen Forscher" bietet, wurden in den vergangenen beiden Jahren auf vielfältige Weise im Kindergarten umgesetzt. "Was passiert mit Schnee im Kühlschrank", "wie viele Bücher werden von Eierschalen getragen" oder "warum rollen Kugeln so unterschiedlich schnell" sind solche Fragestellungen, die von den Kindern weiterverfolgt werden, manchmal auch daheim bei den Eltern oder am nächsten Tag im Kindergarten, wenn alle Utensilien besorgt sind.

So versucht das "Haus der kleinen Forscher" sich auf spielerische Weise den Naturphänomenen zu nähern. Das "Haus der kleinen Forscher" existiert im Landkreis Calw seit drei Jahren. Derzeit sind 68 Kindergärten beteiligt, 28 davon sind inzwischen zertifiziert.

Die Erzieherinnen haben Fortbildungen zu den Themen Wasser, Luft, Sprudelgase, Magnete, Mathematik und Akustik besucht. Als Nächstes stehen die Themen "Licht, Farbe, Sehen" und "Strom und Energie" auf dem Lehrplan.