Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Viele Besucher beim Mittelalter- und Handwerkermarkt

Von
Mittelalterlich Gewandete und Spektakel für Groß und Klein – der Nagolder Mittelalter- und Handwerkermarkt am Naturfreundehaus hat auch in diesem Jahr mit seiner familiären Atmosphäre gepunktet. Foto: Priestersbach/Fritsch

Nagold - "Gehabet euch wohl" lautete die passende Begrüßung beim Nagolder Mittelalter- und Handwerkermarkt. Drei Tage lang trafen sich Mittelalterfans rund um das Nagolder Naturfreundehaus, wo bereits die achte Auflage des mittelalterlichen Spektakels über die Bühne ging.

14 Gruppen mit gut 170 Teilnehmern hatten am Rande des Killbergwaldes ihr Lager oder ihre Stände aufschlagen.

Besucherschwund durch Horber Ritterspiele

"Das hat sich etabliert, und viele kommen jedes Jahr wieder hierher", weiß Dieter Wurster alias "Dieter vom Galgenberg". So sind beispielsweise die Plattenwald-Barbaren schon von Anfang an dabei, ebenso Ritter Richard von Hohennagold mit seinem prächtigen Zelt samt Nagolder Stadtwappen.

Organisiert wurde das Mittelalterevent von der Nagaltuna Garbe, einer Interessengemeinschaft, die sich seit 2009 den historischen Lebenswelten verschrieben hat – und seit 2010 zusammen mit dem Naturfreundehaus-Team den Mittelalter- und Handwerkermarkt auf die Beine stellt.

"Bei uns ist von den Kelten über Barbaren, Wikinger und Ritter des Mittelalters alles vertreten", erklärt der Sprecher der Nagaltuna Garbe. Besucher wie Akteure schätzen dabei immer wieder die familiäre Atmosphäre des kleinen aber feinen Mittelaltermarktes.

Allerdings schlugen in diesem Jahr die parallel stattfindenden Ritterspiele in Horb oder Stuttgart etwas auf die Besucherzahlen. "Wir verlangen keinen Eintritt und können daher nicht mit so einem großen Programm aufwarten", meinte Dieter Wurster.

Vor allem gestern nutzten dann aber doch viele Besucher die Gelegenheit, sich im Killbergwald in die Vergangenheit entführen zu lassen. Immerhin gab es für die Besucher an den drei Tagen einiges zu entdecken und zu bestaunen, vor allem die Mittelalterfans hatten ihre Lagerstätten mit viel Liebe zum Detail ausgestattet. Auf dem Marktgelände fanden zudem verschiedene Darbietungen statt. So standen mittelalterliche Musik und Tänze auf dem Programm – darunter fliegende Tücher beim sogenannten Poi-Tanz der Nagolder Tanzgruppe "Ellylldan", die daneben mit ihrer Feuershow und "Konsti, dem Feuerspucker" begeisterte. Ein spontanes Konzert stellte zudem das Duo "Saitenstreich" auf die Beine – und ebenso spektakuläre wie schweißtreibende Kampfszenen präsentierten die Plattenwald-Barbaren.

"Es hat alles bestens funktioniert, das Wetter war super, und wir machen es im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder", lautete gestern dann das Fazit von Dieter Wurster.

 

 

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading