Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Brass+ bereist musikalisch die Welt

Von
In der Hochdorfer Michaelskirche wurde wieder einmal hochkarätige Bläser-Musik geboten. Das Ensemble "Brass+" gastierte mit einem abwechslungsreichen Programm. Foto: Halter Foto: Schwarzwälder-Bote

Nagold-Hochdorf (huha). Mit der dominanten Klangpracht der führenden Hornstimmen begrüßten die Bläser von "Brass+" ihre Gäste in der Hochdorfer Michaelskirche majestätisch mit dem "Allegro" aus Georg Friedrich Händels berühmter Wassermusik. Ansgar Sailer, musikalischer Kopf und zusammen mit seiner Frau Susanne hauptsächlich für die bis zu zehnstimmig gesetzten Arrangements verantwortlich, nahm auf eine Einladung des Posaunenchores hin das Publikum gemeinsam mit dem Ensemble mit auf eine abwechslungsreiche Reise zwischen alter und neuer Welt.

So wagten die Musiker als nächstes mit einer Suite von Warren Barker den abrupten Sprung vom üppigen Prunk des englischen Barock über den Atlantik hinweg in das aufgeregte, vom Ragtime beseelte "New York 1927" und jeder Zuhörer spürte bereits nach wenigen Takten den Jazz in den Straßen Harlems, die Flut an Fahrzeugen auf dem Broadway oder den Atem der einfahrenden Züge in Grand Central.

Eindrucksvoll, im Tempo genauso flott, gelang die Rückkehr in das Herz Spaniens mit einer Adaption des Paso Doble "Espana Cani" von Pascual Marquina Narro, welcher – letztlich von der Corrida, dem Stierkampf handelnd – die Rollen des Torreros und des "Torros" unter den Registern aus hohem und tiefem Blech klar verteilte.

Mit keltischen Rhythmen in präzise gesetzten Oberstimmen führte "Lord Tullamore" weg von der iberischen Sonne in die rauen schottischen Highlands um anschließend in einem fabelhaften Medley neueren kirchlichen Liedgutes den Heimweg ins europäische Kernland zu finden. Längst nicht am Ziel lockten allerdings die "Tuxedo Junction" im Glenn-Miller-Sound – bei deren Vortrag sämtliche Ensemblemitglieder mit großartigen Soli auch ihre individuelle Klasse präsentierten, es folgten die Weiten "Dakotas" – eine musikalische Hommage Jacob de Haans und die Südstaatenatmosphäre der traditionellen Gospels. Die Traditionen der jüdischen Folklore vollendeten schließlich einen mannigfaltigen Konzertabend im teils melancholischen, teils leidenschaftlichen "Klezmer Karnival" des englischen Komponisten Philip Sparke.

Doch "Brass+" wären nicht "Brass+" – das Ensemble mit dem Kreuz im Namen – wenn sie in ihren Konzerten nicht auch eine klare christliche Botschaft vermitteln würden, indem sie das gesamte Spendenaufkommen des Konzertabends einem gemeinsam ausgewählten Projekt zur Verfügung stellten und letztlich nicht auch mit dem Abendsegen "Bleib bei mir Herr" eine Zugabe geben würden. Die zahlreichen Konzertbesucher dankten es der sympathischen schwäbisch-badischen Bläserallianz mit begeistertem Applaus.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading