Mühlenbach - Beim Oktoberfest in der Mühlenbacher Gemeindehalle ging es richtig rund. Die Feier des SV Mühlenbach war schon im Vorfeld ausverkauft. Die Halle stand Kopf.

Die Bauernkapelle Mühlenbach sorgte vor und nach dem Fassanstich durch Bürgermeister Karl Burger und dem SVM-Vorsitzenden Richard Kern zweieinhalb Stunden lang mit fetziger Blasmusik für Stimmung im Saal. Wie auf der Münchner Theresienwiese ging’s in Mühlenbach zur Sache: Das Festbier floss ohne Ende in die Maßkrüge. Bajuwarische Spezialitäten wie Hax’n, Fleischkäs, Weißwürst, Kartoffelsalat und Brezn waren ruckzuck vergriffen.

Fesche Mädels mit außergewöhnlichen Zopffrisuren und Dekolletès in sexy Dirndln zogen die Blicke auf sich. Die Burschen zeigten sich in Lederhosen und passenden karierten Hemden. Stramme Waden und auch Haferlschuhe unterstrichen das blau-weiße Flair des Abends.

Nachdem sich die Bauernkapelle mit dem Badener Lied verabschiedet hatte, sprangen um 21 Uhr die heiß ersehnten "Pfunds Kerle" auf die Bühne. "Wo sind die Schwarzwälder?", wollten Martin, Paul und Joe wissen. Sie trieben die Gäste und die Mitglieder der angereisten Fanclubs sofort auf die Bierbänke. "Hack’n wir rein" – waren sich die drei Kerle aus Pfunds einig, und los ging’s. Bei Witzeinlagen, zünftiger Volksmusik, Schlagern, Rocksongs und Eigenkreationen schunkelte, sang, klatschte und tanzte das Publikum im Saal.

Die Mädels kreischen um die Wette

Die Bänke wackelten gefährlich unter der Last der feiernden Partygäste, und die Mädels kreischten immer wieder um die Wette. Songs wie "I sing a Liad für di", "Sierra Madre", das "Fliegerlied" und auch die "Schwarzwaldmarie" brachten die Stimmung zum Kochen. Polonaisen schlängelten sich durch die voll besetzte Halle, während die Musiker ständig ihre Instrumenten wechselten.

Immer wieder wurden die vollen Maßkrüge in Richtung Hallendecke gestemmt, während das Volk den Trinkspruch "Ein Prosit der Gemütlichkeit" trällerte. Weit bis nach Mitternacht herrschte Wiesn-Stimmung pur.