Von Christine Störr Mühlenbach. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Die Mühlenbacher Narrenzunft bereitet sich seit Jahresbeginn auf ihren 33. Geburtstag vor, der am 26. und 27. Januar mit einem großen Narrentreffen gefeiert wird. Das Festprogramm steht in groben Zügen und wurde jetzt vom Narrenrat vorgestellt. "Alle Mühlenbacher Vereine beteiligen sich an dem großen Festwochenende", zeigte sich Narrenvater Horst Keller dankbar für die große Unterstützung im Dorf.

Am 26. Januar wird sich das Dorf zwischen der Mehrzweckhalle, dem Birkleweg und der Wiese hinter der Kirche in eine Festmeile verwandeln. Abends stellt die Zimmermannsgilde aus dem befreundeten Volkertshausen zuerst den Narrenbaum. Anschließend wird die Fasent in Mühlenbach mit der Narrentaufe offiziell eröffnet. "Es ist fast wie bei der üblichen Fasenteröffnung, außer dass es keinen Zunftball geben wird", blickte Narrenrat Thomas Keller voraus. Sonntagmorgens ist der Jubiläums- Zunftmeisterempfang in der Buttenmühle, denn die Mühlenbacher Narrenfiguren "Müllermichele" und "Kleiekotzer" haben ihren Ursprung in den vielen ehemaligen Mühlen des Dorfes. Nachmittags gibt es dann den großen Narrenumzug mit vielen Gastzünften. "Die Vielfalt im Umzug wird allerdings leiden", befürchten die Narrenräte. Den Verantwortlichen wäre ein buntes Bild mit den großen Zünften der näheren Umgebung und ihren Musikern wesentlich lieber gewesen. Aber der gleichzeitig stattfindende Narrentag des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte in Lahr verpflichtet 83 Zünfte zur Teilnahme. "Obwohl wir uns schon früh um den Termin gekümmert haben, wurde der erst vor kurzem bekannt gegeben", ärgerte sich Horst Keller. Aus der näheren Umgebung fehlen damit die Zünfte aus Steinach, Biberach, Oberharmersbach, Nordrach, Reichenbach und Seelbach am großen Jubiläumsumzug in Mühlenbach.