Loßburg. Einen nicht alltäglichen Polizeieinsatz löste ein 40-jähriger Mann am Mittwochmorgen aus.

Wie die Polizei berichtet, kam er von der Arbeit heim und begann, sich zu betrinken. Als er von seiner Frau darauf angesprochen wurde, sagte er, dass er bis nächste Woche trinken wolle. Er rief auch gleich seinen Arbeitgeber an und teilte ihm mit, dass er eine Woche nicht kommen werde und man ihm Urlaub anrechnen solle.

Der 40-Jährige trank bis zum Abend und ging zu Bett. Am nächsten Morgen, als er ausgeschlafen hatte, fing er sofort wieder an zu trinken. Als seine Frau ihn darauf ansprach, sah er dies nicht ein. Er begann seine Frau, seinen Sohn und die im Haus lebende Großmutter zu beschimpfen, so die Polizei weiter.

Vom Krankenhauswieder nach Hause

Der 19-jährige Sohn hielt dies nicht aus, verließ das Haus und fuhr nach Freudenstadt zur Polizei und bat dort um Hilfe. Die Frau bat die Polizei, ihren Mann ein paar Stunden mitzunehmen, damit sie ihre Sachen packen und die Wohnung verlassen könne. Sie hatte laut Polizeibericht offensichtlich Angst vor ihrem Ehemann. Der 40-Jährige ging schließlich freiwillig mit und wollte zur Ausnüchterung bei der Polizei bleiben. Etwa nach einer Stunde klagte er jedoch über Herzprobleme und wurde vom Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

Im Krankenhaus wurden einige Untersuchungen vorgenommen. Als der 40-Jährige kurz warten sollte, verließ er das Krankenhaus und ging wieder nach Hause.