Loßburg (ph). Schon Anfang des Jahres hatte die neuapostolische Kirchengemeinde moniert, dass die alte öffentliche Wasserleitung unter dem Kirchengebäude in Loßburg regelmäßig Wassereinbrüche verursacht. In den Räumen im Untergeschoss entstehe dadurch immenser Schaden. Die Verwaltung habe festgestellt, dass es sich tatsächlich um öffentliche Leitungen handle, die, als die Kirche neu gebaut wurde, einfach belassen wurden, berichtete Bauamtsleiter Erich Günther dem Gemeinderat: "Die Leitungen wurden einfach überbaut, damit war der ›Murks‹ vorbestimmt." Damit die Mischwasserkanalisation künftig nicht mehr unter der Kirche entlang verläuft, wird eine neue Leitung am Plattenweg eingelegt und am Abwasserschacht in der Schömberger Straße angeschlossen. Mit dem Bau soll begonnen werden, sobald es das Wetter zulässt. Die Kosten von 62 000 Euro trägt die Gemeinde. Der Auftragsvergabe an den günstigsten Bieter stimmten die Räte zu.