Von Dirk Frütel Loßburg-Betzweiler. Beim Jahreskonzert des Musikvereins Betzweiler unter dem Motto "Legends of Music" war die Heimbachhalle fast voll besetzt. Die Bewirtung der zahlreichen Gäste hatte der Sportverein übernommen. Das Konzert begann mit einem Auftritt der vereinten Jugendkapellen aus Betzweiler und Dornhan. Unter der Leitung von Angela Oesterle spielten die jungen Musiker Stücke von Johann Sebastian Bach, Deep Purple und Lady Gaga. Obwohl Angela Oesterle die Leitung erst im Oktober übernommen hatte, spürte man schon eine große Harmonie zwischen Dirigentin und Orchester. Zur Zugabe kamen die jungen Nachwuchsmusiker, mit Schellen ausgerüstet, auf die Bühne, um die Kapelle bei einem Potpourri von Weihnachtsliedern zu unterstützen.

Das Gesamtorchester begann seinen Auftritt mit einer Ouvertüre. Dirigent Thomas Wössner hatte mit dem Eröffnungsstück aus der "Leichten Kavallerie" von Franz von Suppé seinen Musikern keine leichte Aufgabe gestellt. Doch das anspruchsvolle Stück wurde mit Bravour gemeistert, und das Publikum war sofort begeistert. Die Überleitung zu den weiteren Stücken übernahmen mit viel Humor Ortsvorsteher Hans-Ulrich Wössner und seine Frau Iris. Nach Verdis Triumphmärschen folgte eine weitere Ouvertüre, diesmal aus "Wilhelm Tell" von Gioachino Rossini. Mit Roy Lampprecht als Solist an den Mallets erlebten die Zuhörer bei diesem Stück einen eindrucksvollen Klangkontrast mit Blasinstrumenten und Pauken. Anschließend ehrte der Vorsitzende des Musikvereins, Jochen Weigold, langjährige fördernde Mitglieder. Für 20 Jahre ausgezeichnet wurden Gerhard Appenzeller, Suse Appenzeller, Manuela Feldbinder, Stefanie Günther, Manfred Haas, Heinz Kapp, Thilo Reich, Arno Schmider, Karl-Arnold Weber und Hans-Ulrich Wößner, für 30 Jahre Reinhold Johne und Manfred Wenk und für 40 Jahre Thomas Kapp, Ernst Reich und Edeltraud Schuler. Für 40 Jahre aktive Tätigkeit bekam Thomas Kapp außerdem von Maik Finkbeiner als Vertreter des Blasmusikkreisverbands die Ehrennadel in Gold mit Diamant verliehen.

Nach klassischen Stücken vor der Pause ging es nach einem kurzen Intermezzo mit modernen Titeln weiter. Das Orchester spielte Stücke von Queen, Abba, Elvis Presley und den Beatles.

Bei Songs von Elvis Presley griff Dirigent Thomas Wössner als Solist selbst zum Saxofon, und die hervorragend eingespielten Musiker harmonierten ganz ohne seinen "Taktstock".

Mit anhaltendem Applaus forderte das Publikum am Ende Zugaben. Das Orchester dankte für den Applaus mit deren drei, wobei die letzte das stimmungsvolle und sehr gut in die Weihnachtszeit passende "We are the World" von Michael Jackson war.