Loßburg. Michael Grandt, Arburg-Geschäftsführer Finanzen und Controlling, wurde nach 23 Jahren bei dem Loßburger Unternehmen feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Im Beisein der Gesellschafter, Geschäftsführer und Bereichsleiter dankte Renate Keinath, die als geschäftsführende Gesellschafterin den Bereich Personal und Soziales verantwortet, Michael Grandt und würdigte sein herausragendes Engagement: "Mit Ihnen geht einer, der für Arburg sehr viel geleistet hat."

"Im Laufe der vergangenen 23 Jahre haben Sie maßgeblich zu der erfolgreichen Entwicklung unseres Unternehmens beigetragen", betonte Renate Keinath und ließ die Stationen von Michael Grandt Revue passieren. Nach dem Umzug in den Schwarzwald begann der gebürtige Hamburger Michael Grandt 1990 bei Arburg als Leiter des Werkscontrollings. Ein Jahr später wurde er zum Leiter Finanzbuchhaltung ernannt und nach weiteren zwei Jahren zum Aufsichtsratsmitglied der Arburg-Niederlassung in Spanien berufen. 1995 bekam er in seiner neuen Funktion als Bereichsleiter "Finanzen und Organisation" Gesamtprokura und stieg im gleichen Jahr noch zum Direktor "Finanzen und Organisation" auf. Ab 1996 folgten verschiedene Stationen auf Geschäftsführungsebene, bevor er 2005 seine aktuelle Position als Geschäftsführer "Finanzen und Controlling" übernahm.

"Sie haben den Bereich Finanzen und Controlling erfolgreich auf- und ausgebaut. Davon wird Ihr Nachfolger Jürgen Boll profitieren", sagte die geschäftsführende Gesellschafterin. Auch im Ruhestand wird der gebürtige Hamburger im Schwarzwald bleiben. "Reutin ist zu unserer Heimat geworden, die wir auch nach meinem Erwerbslebens nicht verlassen werden", ist sich Grandt sicher. Nun freue er sich, seine Hobbys intensiv pflegen zu können. Dazu gehören neben Garten und Hund auch Golf spielen und Cabrio fahren. Darüber hinaus steht auch die eine oder andere Reise auf dem Plan.