Löffingen (gb). Die Einweihung der neuen Festhalle, zahlreiche Jubiläen und Festlichkeiten prägten das Jahr 2012. Überschattet wurden die freudigen Nachrichten von der Trauer um die Opfer der Brand­katastrophe in Titisee-Neustadt.

Nach fast zweijähriger Sanierung mit Kosten um rund 2,8 Millionen Euro wurde im Januar mit 300 geladenen Gästen die Einweihung der neuen Festhalle gefeiert. Die Stadtmusik testete bereits beim Neujahrskonzert mit Dvoraks 9. Sinfonie die Zukunftsfähigkeit des neuen "Kulturtempels".

Im Baarstädtchen konnte im Jahr 2012 viel gefeiert werden. 150 Jahre Feuerwehr Unadingen, 150 Jahre Männergesangverein Löffingen, 150 Jahre Höllentalbahn mit Halt der Dampfloks in Löffingen, 140 Jahre Schlosserei und Metallbaubetrieb Burkard in Dittishausen, 100 Jahre St. Bartholomäus-Kirche in Seppenhofen, 100 Jahre Gasthaus Traube in Seppenhofen, 50 Jahre Segelflieger mit Sportlichen Topleistungen wie Deutsche Vizemeister und Landesmeister, 50 Jahre Modellfliegergruppe, der 50. Hexenball, 30 Jahre Seniorenorchester Handharmonikaspielring, und vor zehn Jahren wurde die Mädchenschule in Ghana eröffnet.

Am 16. Oktober tagte die Landtagsfraktion der CDU in Löffingen und verabschiedete die "Löffinger Erklärung" zum Fluglärm-Staatsvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz. Zu Gast beim Bachheimer Holzbetrieb Kutruff war Minister Alexander Bonde. Auch der "weiße Blitz" und Weltrekordler Heinz Fütterer sowie die Konstanzer Kabarettisten Alfred Heizmann und Peter Maier fühlten sich im Baarstädtchen wohl.

Überraschungen im Vereinsleben gab es beim unerwarteten Rücktritt des Narrenvaters Hermann Nägele, dem Vorsitzenden des Turnerbundes Markus Zepf. Überraschung der anderen Art stand mit dem Gewinn der Leffel-Bubbe (Schwarzwald Marie), sowie dem erfolgreichen Abschneiden der Löffinger Newcomer Bands Mixed Version und No Problems an.

Die Stadt investierte viel in die Infrastruktur, die Nahwärme wurde weiter ausgebaut, ebenso die Solar- und Photovoltaikanlagen. In Sachen Windkraft wurde im November dem Wildwuchs durch die Gründung eines Planungsverbands, dem Bürgermeister Norbert Brugger vorsteht, Einhalt geboten. Ein einstimmiges Ja gab es zur Verbundschule, als neuer Schulleiter der Realschule wurde Peter Kunz ernannt, der neue Flügel für die Festhalle ist durch viele Spenden und kulturelle Highlights bezahlt.

Die Stadtentwicklung läuft positiv, der erweiterte Supermarkt ist eröffnet, Löffingen hat sich als Sportstadt weiter entwickelt und beherbergt zahlreiche Sportgäste aus dem Inn- und Ausland und auch in Sachen Kultur und Stadtmarketing wird es mit dem neuen Chef Karlheinz Rontke Neuerungen geben.

Es gab zahlreiche Benefizveranstaltungen, Georg Spindler wurde nach Brüssel zum EU-Empfang eingeladen, Karl Vogt aus Reiselfingen wurde als "Übermorgenmacher" für sein Sandheizsystem ausgezeichnet, Emanuel Kaufmann und Simon Straetker setzten sich für ihre Mitmenschen in Afrika und Serbien aktiv ein, in Reiselfingen wurde ein Jugendraum geschaffen, ein neuer gemischter Chor "Da Chor" wurde unter Neal Banerjee gegründet. Clevelands Überleben wurde durch das Engagement und den Mut von Rolf Schiesel, Bernd Schwörer und Frank Jarsumbek gesichert.

Die Schwarzwald Krainer bekamen als erste deutsche Musikergruppe den Ober- krainer Award, es wurde eine First-Responder-Gruppe gebildet, es gab zahlreiche Top-Leistungen im Sport (Europa- und Deutsche Meister), aber auch in der Musik (Landesmeister) und im Schulbereich.

Die Bürger entschieden sich gegen einen Dorfladen auf genossenschaftlicher Basis in Bachheim und gegen einen Supermarkt auf dem Bauhofgelände. Das leerstehende Gebäude von Schlecker erweckte Marlene Hauser wieder zum Leben, und der Sitz der neuen Reha Südbaden wird in Reiselfingen sein. Der B 31- Ausbau mit dem Lärmschutz läuft aktiv und der Blick nach Friedenweiler zeigt einen neuen Bürgermeister mit Josef Matt, da Clemens Hensler sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte.

Das Jahr 2012 wird aber auch als "schwarzes Jahr" in die Geschichte eingehen. 14 Menschen mit Behinderung starben am 27. November beim Brand in der Caritaswerkstatt in Titisee-Neustadt. Unter den Toten sind auch sieben aus dem Haus Lebensheimat in Reiselfingen.

Im Sommer starben bei einem Verkehrsunfall auf der B 27 die beiden Löffinger Brüder Alexander und Manuel Günter.

Stellvertretend soll auch zweier Löffinger gedacht werden: Peter Spiegel und Manfred Unger, die für das Baarstädtchen wesentliche Akzente gesetzt haben. Erinnert sei ferner an den tödlichen Arbeitsunfall eines Unadinger Familienvaters; auch Pfarrer Josef Kary aus Rötenbach verstarb im Alter von 99 Jahren.