Von Georg Borho Lauterbach. Der Flächennutzungsplan 1998 der Verwaltungsgemeinschaft Schramberg beschäftigte erneut den Gemeinderat.

In seiner jüngsten Sitzung bildete die siebte ergänzte punktuelle Änderung das zentrale Schwerpunktthema. Die erste punktuelle Änderung wurde von der VVG Schramberg zurückgenommen, die zweite, dritte, vierte und sechste zwischenzeitlich vom Regierungspräsidium Freiburg genehmigt und die fünfte bis auf eine Änderung ebenfalls genehmigt.

Dieser Änderungspunkt muss in einem zusätzlichen Verfahrensschritt nochmals weiter bearbeitet werden. Von den Gemeinden Aichhalden, Hardt sowie der Stadt Schramberg wurden weitere Änderungen angemeldet und begründet, die sich in der siebten punktuellen Änderung niederschlägt.

Michael Kammergruber von der Stadt Schramberg und Thomas Grözinger vom Büro Gfrörer, Empfingen, referierten hierüber. Den Beschlussvorschlägen zu den zusammengefassten Darstellungen wurde ohne Gegenstimme entsprochen. Des Weiteren einer Herausnahme der Änderungspunkte zur Windkraft und Überführung in die achte punktuelle Änderung.