Ilshofen - wei Tote und Dutzende Verletzte: Ein explodierter Turbolader löst bei Ilshofen am Dienstag eine tödliche Massenkarambolage auf der A6 aus. Die Rettungskräfte waren im Großeinsatz und hatten bis in die Nacht zu tun.

Bei einer Massenkarambolage mit rund 40 Fahrzeugen auf der Autobahn 6 im Kreis Schwäbisch Hall sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Menschen wurden leicht verletzt, mindestens drei erlitten schwere Verletzungen, sagte ein Sprecher der Polizei. Rund ein Dutzend Lastwagen und zwei Dutzend Autos seien am Dienstag zwischen Ilshofen-Wolpertshausen und Kirchberg ineinander gekracht. Der entstandene Sachschaden dürfte nach Schätzung der Polizei im Millionenbereich liegen. Details zur Identität der Opfer waren zunächst unklar.

Fotostrecke20 Fotos

Nach ersten Erkenntnissen war der Turbolader eines Lastwagens explodiert, der am Mittag in Richtung Heilbronn unterwegs war. Ein Augenzeuge berichtete, das Führerhaus sei bis zum Auflieger zusammengepresst. Es entstand laut Polizei eine große Rauchwolke. Bei der schlechten Sicht mussten die Fahrzeuge bremsen, es kam zum Massenunfall. Das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk, die Freiwillige Feuerwehr sowie die Polizei waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Unter anderem stellten sie Zelte auf, in denen die Unfallbeteiligten versorgt wurden.

Die Polizei sperrte die Autobahn für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten komplett. Dem Zeugen zufolge musste ausgelaufener Sprit aus einem Bach gepumpt werden. Scheinwerfer leuchteten die Unfallstelle ab Einbruch der Dämmerung aus. Der Verkehr wurde umgeleitet. In beide Richtungen bildeten sich vor der Unfallstelle jeweils kilometerlange Staus.

Im Januar war ein Hubschrauber auf die A6 bei Schwäbisch Hall abgestürzt. Der Privathelikopter war bei schlechtem Wetter an einer Stromleitung über der Autobahn hängengeblieben. Der 42 Jahre alte Pilot aus dem Hohenlohekreis kam ums Leben. Die Ermittlungen dauern an. Bei der Massenkarambolage nahe Ulm in der Neujahrsnacht mit drei Toten hat die Polizei nach früheren Angaben Verdächtige ermittelt.