Kreis RW Mit dem Unimog auf Weltreise

Von
Auf dem Lochen-Parkplatz zu dieser Jahreszeit eine kleine Sensation: Philipp Dieterle hat sein "Wohnzimmer" ausgefahren und campt inmitten der Natur. Foto: Ungureanu

Kreis Rottweil/Zollernalbkreis - Das Wohnmobil auf dem Lochen-Parkplatz sorgt für Aufsehen. Kein Wunder, sowas sieht man nicht alle Tage: ein Mercedes-Unimog, Allrad-Antrieb, Sechs-Liter-Motor, 245 PS. Damit will sich Philipp Dieterle, gelernter Maschinenbauingenieur und Heiler, einen Traum verwirklichen: eine Weltreise.

Er hatte im Leben eigentlich alles: ein schönes Haus, drei eigene Firmen, Familie. Mit 56 Jahren hat Philipp Dieterle beschlossen, alle Brücken hinter sich abzubrechen und mit dem Expeditionsmobil auf Reisen zu gehen. "Ich war immer ein Reisender", sagt der 56-Jährige und erzählt, wie er zunächst als Rucksacktourist, später mit dem Motorrad durch Indien, Asien und die USA gereist ist.

In der Gemeinde Fluorn-Winzeln im Kreis Rottweil hatte er eine Konstruktions-Firma in seinem Metier, im Maschinenbau-Bereich, angemeldet. Später kam das "Grafik-Team" hinzu, und noch später ein anderes Gewerbe: das Heilen mit den Händen. Er baute ein Haus, war im Handels- und Gewerbeverein aktiv. Als seine Ehe zerbrach und die drei Kinder aus dem Haus waren, beschloss er, das zu tun, was er immer schon tun wollte: alles zu verkaufen und auf Weltreise zu gehen.

Zunächst wollte er das mit dem Motorrad tun. Weil er seinen Hund mitnehmen wollte, schaffte er eine russische Militärmaschine mit Seitenwagen an, baute extra eine Heizung für den Hund ein. "Aber mein Hund war nicht so begeistert, wenn er über weite Strecken im Seitenwagen sitzen musste", erinnert sich der Natur- und Tierfreund. Probeweise habe er ein altes Wohnmobil angeschafft: "Es war ein Kampf, denn ich bin eigentlich ein Motorradfahrer", gesteht er. Mit dem Wohnmobil ging es an den französischen Atlantik, nach Spanien – "Weihnachten in Galizien, Silvester an der Algarve in Portugal, über Granada und die Sierra Nevada ans Mittelmeer zurück, alles in der freien Natur und ohne Campingplätze". "Danach wusste ich: Das ist es, aber ich brauchte unbedingt ein Allrad-Wohnmobil."

Den Unimog findet er in Argentinien

Auf den Mercedes-Unimog, Erstzulassung 1993, stieß er zufällig: Er stand in Argentinien. "Ein Ehepaar aus Belgien war damit 18 Jahre lang um die Welt gereist", sagt Dieterle. Die beiden hatten schließlich eine kleine Hazienda in Argentinien gekauft und sich dort niedergelassen. "Mich interessierte jetzt, was das für Leute sind, die sowas machen, und was das für ein Auto ist, in dem man es so lange miteinander aushält." Gesagt, getan: Er nahm Kontakt auf – und wurde sofort für eine Woche nach Argentinien eingeladen, um das gute Stück auszuprobieren. Das war Mitte Januar 2013.

Zunächst kam es nicht zum Kauf. Erst später, nachdem er sich bei einer Messe für Allrad-Expeditionsmobile in Bad Kissingen umgeschaut hatte, kam er zu dem Schluss, dass der alte Unimog genau das war, was er brauchte. Er kaufte ihn, und das Fahrzeug kam im August mit der Fähre in Belgien an. Die Zulassung in Deutschland machte keine Probleme. Das, was nicht richtig funktionierte, richtete Philipp Dieterle selbst oder ließ sich von Handwerkern aus der Gegend helfen: "In Elektrik und Mechanik bin ich ziemlich gut", sagt Dieterle.

Jede Menge Technik und Elektronik steckt jetzt in dem 12,5-Tonnen-Truck, für den er eigens den Lastwagen-Führerschein gemacht hat: Solarzellen auf dem Dach, GPS, Ceran-Kochfeld, ein Backofen, ein Kühlschrank mit Kompressor, der auch bei Wüsten-Temperaturen funktioniert. Nicht zu vergessen ein Funkgerät, mit dem er weltweit Kontakt halten kann – auch dort, wo es keine Handy-Netze gibt. Und ein Vakuum-Klo, das auch dann zuverlässig funktioniert, wenn das Fahrzeug starke Schräglage hat.

Selbstverständlich habe er alles getestet, sagt der 56-Jährige. 1200 Kilometer ist er durch Marokko gefahren, über Sanddünen, durch ein ausgetrocknetes Bachbett, und danach über den Hohen Atlas: "Der kommt überall durch", weiß er jetzt.

Und der Sechszylinder-Dieselmotor nimmt so gut wie jeden Sprit: "Sogar Altöl, aber das muss zuerst gefiltert werden", erklärt Dieterle. Sonst sind die Mercedes-Dieselfilter sofort zu. Vier Tanks hat er eingebaut, zusammengerechnet 820 Liter. Damit kommt er bis zu 3000 Kilometer weit. "Ich möchte ja nicht nur in die Wüste rein, ich möchte auch wieder raus", sagt er schmunzelnd. Und: Ein alter Motor wie dieser sei in Afrika unverzichtbar. Ein neuer würde bei dem schlechten Sprit wohl rasch den Geist aufgeben. In Marokko, an der Grenze, wo der Sprit billig sei, habe er vollgetankt. "In Deutschland waren zwei Tanks noch voll."

Alle Versicherungen sind gekündigt

Warum er ausgerechnet auf dem Lochen-Parkplatz campt? Er sei schon immer gerne in der Natur gewesen, sagt Dieterle. Die Natur liefere ihm Antworten, wenn er Fragen stelle. "Für das Heilen habe ich mich schon immer interessiert, für die Energie, die in den Wäldern und den Bergen steckt, für das Absolute." Durch das "energetische Denken", die Heilkräfte, die in seinen Händen stecken, sei er zu dem Schluss gekommen, dass "alles auf einer höheren Ebene geregelt ist". Aus diesem Grund habe er unter anderem alle seine Versicherungen gekündigt: "Ich brauche keine Versicherung. Wenn ich eine Versicherung abschließen würde, dann würde das ja bedeuten, dass ich glaube, dass mir was passieren kann."

Immer wieder habe er die Botschaft bekommen: "Strengst du dich nicht an, erreichst du dein Ziel auch." Die Schlussfolgerung: "Liebe dein Leben, dann liebt dein Leben dich. Jeder erlebt die Erde so wie er denkt."

Erstes Ziel bei der Weltreise: "Es schaffen, alle Ängste zu überwinden, die man hat." Unter anderem, die Angst davor, dass das Geld ausgeht. Denn eigentlich reiche das, was er hat, für sein Vorhaben gar nicht aus. "Wenn das Geld knapp wird, mache ich trotzdem weiter. Irgendwie wird es gehen." Und das zweite Ziel, das er anpeilt: "Einmal den Kilimandscharo besteigen. Dafür mache ich mich fit."

Mehr in Ihrem Schwarzwälder Boten
  
Kreis Rottweil
  
Kurioses
  
Reisen
  
Freizeit
  
Wohnmobil
  
Weltreise

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50
Anzeige
Gastro-Frühling

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading