Königsfeld (hü). Über die Teilnahme am Projekt "Kommunale Nachhaltigkeits-Berichterstattung" entschied der Gemeinderat. Bürgermeister Fritz Link erläuterte Details.

Bereits seit 2000 gibt es den "Leitfaden Indikatoren im Rahmen einer lokalen Agenda 21". Dieser gibt eine Methodik vor, um mittels Kenngrößen Nachhaltigkeit in Kommunen zu beschreiben. Allerdings zeigte sich, dass der Leitfaden nur bedingt auf kleinere und mittlere Kommunen übertragbar ist.

Deshalb gab das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft eine Umgestaltung des Leitfadens in Auftrag. Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen soll ihn an Gemeinden unter 15  000 Einwohnern anpassen.

Projektgrundlage dabei sollen kommunale Nachhaltigkeitsberichte von etwa 20 bis 30 kleineren bis mittleren Modellkommunen sein. Beleuchtet werden zum Beispiel der aktuelle Stand der nachhaltigen Entwicklung und Handlungsbedarfe. Das Modellprojekt mit einer Laufzeit von 12 Monaten soll 2013 beginnen.

Jede teilnehmende Kommune ist "Herr des Verfahrens" und kann über den weiteren Weg ihrer nachhaltigen Entwicklung bestimmen. Darüber hinaus kann sie direkt auf die Auswahl geeigneter Indikatoren Einfluss nehmen.

Das Modellprojekt wird im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg gefördert. Die Eigenbeteiligung der Gemeinde liegt bei etwa 500 bis 700 Euro.

Aufgrund des bisherigen Nachhaltigkeitsprofils Königsfelds wurde die Gemeinde um eine Teilnahme gebeten. Aus Sicht der Verwaltung bietet sich damit eine hervorragende und kostengünstige Gelegenheit, den eigenen Status der nachhaltigen Entwicklung zu dokumentieren und gleichzeitig an der Entwicklung eines praxisorientierten Nachhaltigkeitsberichts für kleinere und mittlere Kommunen mitzuwirken. Der Gemeinderat stimmte für eine Teilnahme.