Von Hans-Jürgen Kommert

Königsfeld. Es war schon ein reichlich ungewöhnlicher "Fall", der dem Königsfelder Kindergarten Arche in der Albert-Schweitzer Straße zu einer begehbaren Weihnachtskrippe verhalf.

"Wir gehen mit unseren Ganztagskindern ins Christoph-Blumhardt-Haus zum Mittagessen. Dabei gehen wir hinter dem Haus über die Wiese", erzählt Erzieherin Marianne Kohnle.

Eines Tages seien nach kräftigem Wind etliche Bäume am Boden gelegen. "Und am Tag drauf hatte die der Hausmeister klein gesägt. Da fingen bei uns, vor allem bei den Kindern, die Gedanken an Sturm zu laufen", erzählt sie. Gemeinsam arbeitete die Gruppe gerade am "Sternenhimmel im Advent" und erkannte die Heiligen Drei Könige als Sterndeuter. Da zu der Gruppe im Haus vor allem die betreuten Schulkinder und die Kindergartenkinder gehörten, beschlossen sie, aus den Holzteilen eine Krippe zu basteln.

"Wir haben schon etwas Hilfe gehabt", gibt die Erzieherin zu. Ihr Mann und der Großvater einer Mitarbeiterin hätten Hand anlegen müssen, speziell beim Sägen der Figuren. Sie hätte ein Projekt daraus gemacht und es sei richtig schön geworden. Allerdings sei derzeit die Turnhalle nicht mehr für andere Dinge nutzbar. Die entstandenen "Sternstunden im Advent" mit Erzählungen von Melchior, einem der drei Weisen, dürfe nun am heutigen Freitag, 15 Uhr, durchaus auch von Besuchern betrachtet werden. Die Kinder sind schon Feuer und Flamme. Lukas, Luisa und Greta werden die Gäste betreuen. Melchior wird die Gruppe durch verschiedene Gedanken leiten, die er bei den verschiedenen Stationen (schriftlich) äußert.

Toll, was sich die Kinder dabei gedacht haben: Denn: Je nachdem, welche Rolle die Figuren spielen, wurden verschiedene Hölzer verwendet: Birke für die Engel und die Könige, Thuja für die Hirten und für Maria und Josef Buchenholz.