Von Karlheinz Hoffmann

Königsfeld. Beim Neujahrsempfang gab es Ehrungen und Auszeichnungen für verdiente Mitbürger. Bürgermeister Fritz Link würdigte ihre Arbeit.

"Das Vorbild Albert Schweitzers und seinem Krankenhaus sollte für uns alle Anlass sein, die hierin zum Ausdruck kommenden und unsere Gesellschaft zusammen haltenden Werte wie Mitmenschlichkeit, Solidarität und Verantwortung für die eine Welt durch eigenes, aktives Tun und Engagement für andere im Sinne altruistischen Handelns mit Leben zu füllen", so Fritz Link.

Albert Schweitzer sagte hierzu wörtlich: "Schafft euch ein Nebenamt, ein unscheinbares, vielleicht ein geheimes Nebenamt. Vielleicht ist es ein Greis oder ein Kind. Oder ein gutes Werk braucht Freiwillige, die einen freien Abend opfern oder Gänge tun können."

Humanitäre Aufgabestellungen gibt es zu hauf. Dies gilt in besonderer Weise für den afrikanischen Kontinent. Hier liegt noch vieles im Argen. Finanzielle Hilfe und aktive Unterstützung gibt es dem Bespiel Albert Schweitzers folgend von Jan-Philipp Bildhauer aus Erdmannsweiler. Seinen ehrenamtlichen Einsatz begann er 2005 in Südafrika. Während des Aufenthalts wurden die jungen Freiwilligen mit der erschreckenden Armut, dem Hunger und der starken Verbreitung von HIV/Aids mit ihren gesundheitlichen und sozialen Folgen konfrontiert. Ihnen wurde schnell klar, dass hier aktive Hilfe notwendig sei. Mit seinem von ihm mitgegründeten Verein Go Ahead leistet er seither ehrenamtliches Engagement. Jan-Philipp Bildhauer erhielt die Ehrenmedaille der Gemeinde.

Ehrenamtliches Engagement im Verein trägt entscheidend zur kulturellen Vielseitigkeit in der Kommune bei, unterstrich der Bürgermeister. Seit mehr als 60 Jahren ist Walter Stolbert aktives Mitglied bei der Trachtenkapelle Buchenberg. Dies hat vor ihm noch keiner erreicht. Seit seinem 15. Lebensjahr spielt er die Klarinette. Er hat schon viele Auszeichnungen erhalten, so auch bereits im Jahre 2003 die Ehrenmedaille der Gemeinde. Mit einem Präsent würdigte der Bürgermeister sein Wirken.

Stiefmütterchen selbst bezahlt

Eher im Verborgenen spielt sich das Wirken von Elfriede Eigeldinger aus Neuhausen ab. "Sie hat mit ihrem Engagement ein nachahmungswürdiges Zeichen für aktive Mitverantwortung gesetzt, ohne die unser Gemeinwesen ärmer wäre", so Fritz Link. Mit einer Ehrengabe wurde dem Wirken rund um das Rathaus in Neuhausen gedankt. So hält sie unter anderem den Rathausplatz sauber und verschönert die Beete mit Stiefmütterchen, die sie aus eigener Tasche bezahlt.

Mit Blick auf den Wirtschaftsstandort Königsfeld gab es bei die Veranstaltung die Gelegenheit, herausragende Leistungen der Unternehmen und Betriebe ins rechte Licht zu rücken. Besonders ein junger Mann stand hier im Fokus. Andreas Fichter ist Europameister im Einzel und der Mannschaft bei den Zimmermännern. Sein Ausbildungsbetrieb, die Zimmerei Jürgen Fichter, bei dem er immer noch beschäftigt ist, ist sehr stolz. Sein Chef gewährt jede Unterstützung, damit er sich weiter- und fortbilden kann. Eine Nominierung, mit der Nationalmannschaft an der WM 2013 teilzunehmen, steht in Aussicht.

Eher stilles Wirken im Dienste der Gesellschaft leisten Ursula Röntsch und Udo Lüsse. Sie sollten bei dieser Veranstaltung einmal im Rampenlicht stehen. Ihr ehrenamtliches Engagement bezieht sich auf die Altenbetreuung und – pflege. Sie unterstützen die hauptamtlichen Mitarbeiter im Christoph-Blumhardt-Haus. Zu ihren wahrgenommen Aufgaben zählen unter anderem das Essen zu reichen, die Begleitung bei Ausflügen, oder Botengänge zu erledigen. Sie erhielten als Dank und Anerkennung die Ehrenmedaille der Gemeinde.