Kirnbach - Am Ende steht Platz 17: Roland Sum aus Kirnbach hat trotz Grippe und körperlicher Schwäche bei den Europäischen Meisterschaften in Haidmühle im Vier-Hunde-Rennen einen mittleren Rang erzielt. Im Skijöring musste er allerdings die Titelverteidigung gleich am ersten Tag begraben.

"Vor dem Wettkampf sah es eigentlich nicht schlecht aus", erzählt ein deutlich erkälteter Roland Sum. "Immerhin hatte ich vorher ja schon zwei Wochen herumgemacht", sagt der Kirnbacher über das Rennen in der Disziplin "Skijöring", bei der er gemeinsam mit Hündin "Rypa" auf Langlaufskiern unterwegs ist. "Nach der Hälfte der Strecke habe ich schon gemerkt, dass nichts mehr geht", sagt Sum. Ins Ziel schaffte er es noch als Neunter, aber am Abend kam die Quittung, weil er am Morgen auch noch das Rennen in der Vier-Hunde-Disziplin absolviert hatte: Mit Fieber und Schüttelfrost lag er in seinem Quartier und konnte fast die ganze Nacht nicht schlafen.

Der nächste Tag war dann auf dem Schlitten doppelt so hart: "Die Konkurrenz war sehr gut besetzt, die anderen waren auch sackschnell", erläutert Sum. "Der Wettkampffaktor spielt natürlich auch eine Rolle. Die Hunde merken natürlich auch, wenn ich hinten drauf nicht so mithelfen kann, wie wenn ich total fit bin", sagt der Sportler. Im zweiten Lauf verlor er auch ein bisschen an Boden und fiel auf den 18. Platz zurück.

Für ihn war es auch ein neues Gefühl, dass ihm der eigene Körper die Grenzen aufzeigt: "Es ist schon etwas komisch, wenn man sich selbst als fast so etwas wie einen Bremsklotz erlebt", sagt Sum. Beim dritten Rennen holte er dann noch etwas auf und beendete den Wettkampf als fünfbester Deutscher auf Platz 17 von 42 Startern. "Natürlich wäre im fitten Zustand etwas mehr drin gewesen, aber so war einfach nicht mehr herauszuholen", gibt sich Sum mit dem Ergebnis zufrieden.

Das Gelände im Bayerischen Wald lag auf einer Hochebene, die Strecke führte über einige knackige Anstiege, und in Sachen Schnee gab es auch nichts zu meckern. Kaum wieder in Kirnbach hat es ihn aber nun richtig erwischt, dass er sich nun entschlossen hat, zwei noch anstehende Wettbewerbe abzusagen und erst einmal die Krankheit auszukurieren. Mit welcher der beiden Disziplinen er weitermachen will oder eventuell sogar zweigleisig, will Roland Sum erst noch entscheiden.