Jungingen (lok). Die Junginger Feuerwehr soll ein neues Löschfahrzeug bekommen, darin sind sich die Gemeinderäte einig. Nur der Zeitpunkt der Beschaffung steht noch nicht fest.

Bürgermeister Harry Frick hatte den Feuerwehrbedarfsplan am Donnerstag auf den Sitzungstisch gelegt. Das Papier war in den vergangenen Monaten ausgearbeitet worden. Einziges Thema darin, das zur Diskussion anregte: das 23 Jahre alte Fahrzeug der Feuerwehr.

Kommandant Frank Speidel machte in der Sitzung deutlich, dieses Fahrzeug sei der "große Schwachpunkt" der Junginger Wehr. Es sei "öfter nicht einsatzfähig", weil die Pumpe immer mal wieder ausfalle. Kreisbrandmeister Stefan Herrmann sprang dem Ortskommandanten zur Seite: Eine Ersatzbeschaffung sei in "näherer Zukunft" erforderlich.

Martin Weinschenk erklärte, das neue Fahrzeug müsse "so schnell wie möglich" beschafft werden. Jürgen Ulrich merkte an, für die Wehr müsse "Planungssicherheit" geschaffen werden. Gustolf Kohler trat dagegen auf die Breme: Das Junginger Fahrzeug sei nicht das älteste im Kreis. Wichtig sei die Einsatzfähigkeit der Wehr, und die sei gegeben. Kurzfristig lasse der Gemeindehaushalt eine Neuanschaffung nicht zu.

Einen für alle Gemeinderäte gangbaren Weg zeigte der Bürgermeister auf. Man müsse jetzt die Beschaffung anstoßen, in die Wege leiten. Einstimmig wurde sein Vorschlag angenommen, die Ersatzbeschaffung für das Löschfahrzeug "mittelfristig" vorzusehen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Finanzierung im Haushalt der Gemeinde gesichert sei.