Mittleres Kinzigtal (red/mad). Vier Unfälle aufgrund von winterlichen Straßenverhältnissen verzeichnete das Polizeirevier Haslach am Montag. Dabei entstand Schaden in Höhe von rund 15 000 Euro, so die Polizei in ihrer Bilanz.

Gleich mit zwei Fahrzeugen musste die Polizei Haslach am Montagmittag wegen unpassierbarer Fahrbahnen durch querstehende Lkw ausrücken. Auf der B  294 in Richtung Heidburg blieb ein Lkw auf schneeglatter Fahrbahn hängen und drohte in die Leitplanken zu rutschen. Auf der L107 in Richtung Elzach, wo auch ein Lkw nicht weiterkam, war dann selbst für den Streifenwagen Schluss. Beide Strecken mussten von der Polizei gesperrt werden, bis die Streufahrzeuge der Straßenmeisterei für freie Fahrt sorgten.

Die winterlichen Straßenverhältnisse unterschätzt hatte am frühen Montagmorgen ein Autofahrer, der die Talstraße in Bollenbach talwärts befuhr. Als ihm an einer Engstelle ein Pkw entgegenkam, konnte er die Geschwindigkeit seines Fahrzeuges auf der schneeglatten Fahrbahn nicht rechtzeitig verringern. Er streifte das entgegenkommende Auto und prallte danach auf ein Brückengeländer. Es entstand Schaden in Höhe von über 4000 Euro, so die Polizei weiter.

Zwei verletzte Personen und 10 000 Euro Schaden waren die Folgen eines Verkehrsunfalles, der sich in der Nacht zum Montag auf der Talstraße bei Reichenbach ereignet hatte. Der Fahrer eines talwärts fahrenden Pkw geriet ausgangs einer Rechtskurve infolge Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Der Verursacher wurde leicht, der entgegenkommende Fahrer hingegen schwer verletzt. Außer der Polizei waren das DRK und die Feuerwehr Hornberg im Einsatz.