Horb/Groningen - Auf Facebook posteten die Mini-Rocker nachts um 22.49 Uhr aus dem Veranstaltungszentrum De Oosterpoort: "Gratulation an tauron nova aus Polen! Vielen Dank an Euch alle fürs Mitfiebern!" Eine faire Geste, nachdem das Festival aus Horb es nicht ganz aufs Podium des European Festival Awards geschafft hatte.

Sprecher Benjamin Breitmaier: "Als die Kategorie "Best Small Festival" aufgerufen wurde, merkst Du, wie Dein Puls schneller wird. Als dann der Name des Gewinners – Tauron Nova – aufgerufen wird, schaust Du in die Gesichter der Kollegen und siehst die Enttäuschung." 19 Mini-Rocker waren nach Groningen gefahren und hatten gehofft, den Preis für das beste kleine Festival in Europa zu bekommen.

Dabei hatten in dieser Kategorie die Fans das Wort. Hier wurden nur die Online-Votings gezählt.

Sind die Mini-Rocker arg enttäuscht? Breitmaier sieht es entspannt: "Wir haben uns gefühlt wie bei der Oscar-Verleihung. Dazu haben wir viele andere Festival-Macher wie die Organisatoren des Wacken-Festivals kennengelernt. Und nach der ersten Enttäuschung sind wir an die Bar gegangen und durch die Stadt gezogen. Es war eine der geilsten Nächte unseres Lebens."

Meisten Unterstützer im Saal dabei

Denn trotz der "Niederlage" hat die Reise das Team zusammengeschweißt, so Breitmaier augenzwinkernd: "Unter extremsten Verhältnissen – Feiern bis morgens um 4.30 Uhr und die Übernachtung in Zehn-Bett-Zimmern im Hostel – lernst du die neuen Team-Mitglieder wirklich kennen. Das schweißt zusammen. Außerdem hatten wir die meisten Unterstützer im Saal mit dabei."

Denn: Zum ersten Mal seit dem Mini-Rock-Festival mussten nicht die Horber das Programm machen, sondern konnten sich richtig bespaßen lassen. Breitmaier zieht ein gut gelauntes Fazit: "Das war eine echte Feier mit besten Freunden – besser geht es nicht!"