Von Gerd Karjoth

Horb-Grünmettstetten. "Die Mäuse von Nazareth" hieß ein Kindermusical, das an der Grundschule in Grünmettstetten aufgeführt wurde. Seit Wochen gab es keine anderes Thema an der Schule.

Selbst die Kollegen an der Werkrealschule in Altheim und die Bevölkerung in den beiden Teilorten Altheim und Grünmettstetten fieberten dem Tag der Aufführung entgegen. Schließlich waren die Darsteller und Sänger ihre Kinder und Enkelkinder. Den Kindern sah man die Vorfreude an, sie wirkten nicht unbedingt aufgeregt.

Wochenlang hatten sie unter der Leitung ihrer Lehrerinnen Daniela Dettling und Sandra Jetter, Klassen 1 und 2, sowie Tesi Wurm und Linda Wendt, Klassen 3 und 4, fleißig gelernt und geprobt. Dazu gehörte auch das Basteln der liebevoll gestalteten Kulisse und die bis ins Detail geschnittenen Kostüme. Musikalisch eingestimmt wurden die Kinder von der Musikspezialistin Julia Sprenger. Am Donnerstag war es endlich so weit. Das Weihnachtsmusical "Die Mäuse von Nazareth" von Ruedi Hof stimmte Eltern, Omas, Opas, Onkel und Tanten in der mit über 100 Besuchern gefüllten kleinen Halle in Grünmettstetten auf das Weihnachtsfest ein.

Alle beherrschten ihren Part mit Text und Gesang

Mit viel Freude, locker und unbeschwert, spielten die Kinder ihre Rollen. Ob Mäuse, Engel, ein blinder Bettler, der König mit seinem Gefolge, die Frauen mit ihren Wasserkrügen oder Maria und Josef. Alle beherrschten ihren Part mit Text und Gesang.

Der Inhalt des kleinen Musicals klingt so fabelhaft, wie es dann auch ausgeführt wurde: Eine Maus ist dabei, als ein Engel Maria die Geburt von Jesus verkündet. Die kleine Maus will mit ihren Mäusefreunden den Menschen erzählen, dass der Retter der Welt naht. Doch niemand, weder der blinde Bettler, die Frauen und der König mit seinem Gefolge will ihnen zuhören. So machen sie sich selber auf den Weg nach Bethlehem.

Die Aufführung war eine beachtliche, bewundernswerte Leistung der sechs- bis elfjährigen Kinder. Es galt nicht nur den Text, sondern auch sechs Lieder einzustudieren. Es begann mit "Ist das Weihnachten".

Passend zu den Szenen und zum Musicaltext folgten "Fürchte dich doch nicht", dem "Mäuschen Thema", "Bald strahlt ein Licht", "Wer stört mich" und zum Schluss "Tralala An der Krippe". Am Schluss gab es brausenden Beifall.

Die Leiterin der Grundschulförderklasse Angelika Heinze lud abschließend Kinder und Eltern zum gemeinsamen Weihnachtslieder singen unterm Weihnachtsbaum ein. Die Vorsitzenden des Elternbeirats, Doris Gehrke, und Helene Schüle überreichten als Dankeschön an die Lehrerinnen Weihnachtssterne.