Horb a. N. "Krankheit soll nicht Würde nehmen"

Von

Von Cornelius Eyckeler

Pfarrer Johannes Unz ist Seelsorger für an Aids erkrankte Menschen im Dekanat Sulz. Neben der Betreuung möchte er die Menschen über die Krankheit aufklären und sensibilisieren.

Horb-Mühlen. Für viele Menschen ist die Krankheit Aids ein Tabuthema. Die Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, tun sich oft schwer, mit anderen über ihr Schicksal zu reden.

Ändern will das der evangelische Pfarrer in Mühlen, Johannes Unz. Seit rund zwei Jahren ist er seelsorgerlicher Ansprechpartner für Aidskranke und deren Angehörige im Dekanat Sulz. Die evangelische Landeskirche Württemberg hat ein Netzwerk aus Pfarrerinnen und Pfarrern, sowie Diakoninnen aufgebaut, die nun seit 25 Jahren für Menschen mit der unheilbaren Krankheit da sind und mit diesen ins Gespräch kommen.

"Zwar macht man in der Medizin viele Fortschritte und kann den Tod, als Folge der Krankheit, immer weiter rauszögern, dennoch steigt die Zahl der Infektionen auch in Deutschland weiter an", so Johannes Unz.

Der Pfarrer aus Mühlen hat sich zwei grundlegende Ziele als Seelsorger für Aidskranke gesteckt. "Zum einen geht es bei meiner Arbeit natürlich um die individuelle seelsorgerische Begleitung. Zum anderen möchte ich aber auch Menschen über die Krankheit aufklären und sensibilisieren", so der Pfarrer.

Die meisten Menschen würden sofort das Thema Sexualität mit der Krankheit verbinden und den Betroffenen fehlende oder falsche Verhütung vorwerfen.

Dem Pfarrer aus Mühlen ist daher eines besonders wichtig: "Die Krankheit soll niemandem die Würde nehmen." Da sich das Dekanat Sulz eher im ländlichen Bereich befindet, bekam Johannes Unz in seinen zwei Jahren als Aidsseelsorger nicht all zu viele Anrufe. "Zwei Mal im Jahr habe ich bis jetzt mit aidskranken Menschen gesprochen", erzählt Unz. "In erster Linie bin ich als Seelsorger dazu da, zuzuhören und Anteilnahme zu zeigen und nicht, wie ein Therapeut, medizinische Lösungen zu suchen."

Dennoch könne er Menschen, die bei ihm anrufen, auch über einen längeren Zeitraum kontinuierlich begleiten und als Vertrauensperson dienen.

Erreichbar ist der Seelsorger über seine Dienstnummer, Telefon 07451/39 10.

Mehr in Ihrem Schwarzwälder Boten

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

  
Kreis Freudenstadt
  
Soziales

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading