Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Krankenhaus-Diskussion geht weiter

Von
Eine Strategie, das Horber Krankenhaus und die Trägergesellschaft in öffentlich­rechtlichem Rahmen zu halten, fordert der SPD-Stadtrat Rominger-Seyrich Foto: Hopp

Horb - "Welches Krankenhaus haben wir künftig?" Mit dieser Frage knüpft der SPD-Stadtrat Dieter Rominger-Seyrich an eine Diskussion an, die für ihn noch nicht ausgestanden ist. Auch Oberbürgermeister Peter Rosenberger bestätigt: Beim Krankenhaus Horb ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Der trügerische Eindruck der Einigung war Ende September bei einer Gemeinderatssitzung entstanden, bei der es um die Bauplanung des Krankenhausanbaus ging. Mit der Ansage, man wolle sich auf die Erklärung der Baupläne beschränken, unterbanden KLF-Geschäftsführer Rainer Schmidhuber und auch Oberbürgermeister Peter Rosenberger eine Diskussion über den Komplex der wirtschaftichen, politischen, medizinischen und organisatorischen Fragen. In der Sitzung Ende September hätte es sich aber durchaus angeboten, die Fragen anzusprechen, war doch der neue Landrat Klaus Michael Rückert zu Gast.

Dieser stellte sich an dem Abend vor und hatte tags zuvor noch mitgeteilt, dass er beim Thema Krankenhaus gerne die Sorgen der Horber Stadträte anhören wolle. Die Gelegenheit nutzte er jedoch an diesem Abend nicht. Auf die von einigen Stadträten vorgebrachten Bedenken war Schmidhuber nicht näher eingegangen.

Droht Schließung?

Das war Ende September. Mit dem möglichen Ausscheiden des Chirurgs Heiner Welter, der öffentliches Aufsehen und eine Unterschriftenaktion ausgelöst hatte, bekam die Krankenhaus-Diskussion aber wieder neue Nahrung – und mit ihr der alte Verdacht, dass "hinter den Kulissen" auf ein Ziel hingearbeitet wird, das dem Kreistagsbeschluss und den Interessen der Horber Bürger zuwiderläuft. Gibt es sie, die verborgene Geschäftsstrategie der Krankenhäuser Landkreis Freudenstadt gGmbH (KLF), möglichst sanft und leise die Weichen für ihre eigene Privatisierung zu stellen? Oder Variante zwei: Das Horber Krankenhaus zu schließen?

Von einer "Verfehlten Strategie" sprach jedenfalls vor wenigen Tagen Reiner Klinger von der Bürgerinitiative Pro Krankenhaus Horb. In seinem Leserbrief stellte er fest: "Die für mich offensichtliche Strategie des Geschäftsführers Schmidhuber, ein einziges Krankenhaus für den gesamten Kreis Freudenstadt in Freudenstadt zu etablieren, dem das Horber Krankenhaus zum Opfer fallen sollte, ist gescheitert." Klinger zweifelt daran, dass die Aufsichtsratsmitglieder genug strategische Krankenhaus-Managementkompetenz haben und sieht darin einen weiteren strategischen Schachzug, unerwünschte Mitsprachen zu unterbinden.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading