Horb - Heute soll, nach dem Maya-Kalender, der Weltuntergang sein. Klar gibt es viele Skeptiker. Doch was ist, wenn es heute wirklich kracht? Hier eine nicht ganz ernst zu nehmende Bestandsaufnahme für Horb.

Laut dem Maya-Kalender soll ein Zyklus – ein sogenanntes Baktun – heute enden. Die Maya rechneten dann mit einer Zerstörung und einem Neubeginn. Damals glaubten sie, dass eine große Flut kommen könnte.

In Horb gab es zuletzt 1990 ein großes Hochwasser. Gestern war der Pegelstand des Neckar an der Inselspitze schon deutlich höher als im Normalfall... Und immerhin: Das Landesumweltamt sagt für heute auch noch ein weiteres Anschwellen des Neckars vorher.

In einem öffentlichen Bunker kann man sich in Horb jedenfalls nicht verkriechen. Stadtarchitekt Thomas Hellener: "Mir ist nicht bekannt, dass es in Horb einen Bunker gibt. Bei einem Weltuntergang würde der auch nichts nützen."

Die Rettungskräfte stehen bereit. Feuerwehrkommandant Markus Megerle: "Wir sind an 365 Tagen im Jahr zu jeder Zeit gewappnet – egal, was der Maya-Kalender sagt." Eine besondere Alarmbereitschaft gibt es heute aber nicht. Für den Katastrophenschutz ist das THW zuständig. Kerstin Fischer vom Ortsverband Horb: "Wir haben ein Schlauchboot und Pumpen. Unsere gut 30 Helfer sind wie immer in Alarmbereitschaft."

"Von Hamsterkäufen ist nichts zu spüren"

Die Horber scheinen gelassen zu sein. Frank Hagedorn, Geschäftsführer von real, hat noch nichts bemerkt: "Von Hamsterkäufen ist nichts zu spüren. Das Weihnachtsgeschäft läuft gut, wir haben so viel zu tun, dass wir keine Zeit für Weltuntergang haben."

Einige bereiten sich aber schon vor. Wie zum Beispiel Ute Beuter, Medienkauffrau beim Schwarzwälder Boten. Sie hatte gestern abend noch einen Termin im Nagelstudio. Sie lacht: "Ich habe schon die ganzen Katastrophenfilme gesehen. Ich bin vorbereitet. Natürlich werde ich trotz Weltuntergangs nett gerichtet ins Geschäft gehen. Falls es wirklich dazu kommt und man mich später ausgräbt, will ich gut aussehen", sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Künstlerin Monika Golla hat sich für den Weltuntergang was ganz Besonderes ausgedacht. Sie lädt am heutigen 21. Dezember um 12.12 Uhr zum gemütlichen Feuer am Künstlerhaus. In ihrem Blog (3inhorb.blogger.de) berichtet sie über den schwierigen Kauf eines angemessenen Getränks: "Dabei hege ich nur gute Absichten und will meinen Gästen zum Weltuntergang etwas Besonderes bieten. Ein "Stöffche" aus einem fernen Land, in dem ich einst groß geworden bin: Apfelwein, aus Hessen. Aber ich bin überzeugt davon, dass am Ende der alten Welt, am 21. Dezember 2012 um 12.12 Uhr eine Neue auf uns wartet. Und da bekomme ich dann sicher noch eine zweite Chance, gell?"

Und wie wird das Wetter zum Weltuntergang in Horb? Schmuddelig. Vormittags 84 Prozent Niederschlagswahrscheinlichkeit, 3 bis 4 Grad. Eine Flut wird von dem Meteorologen von meteomedia (unter anderem Sven Plöger, Claudia Kleinert) nicht vorausgesagt....

Übrigens: Nikolai Grube, einer der führenden Maya-Forscher, geht davon aus, dass es sein könnte, dass die von den Mayas vorausgesagte Zeitenwende auch erst am Heiligabend sein könnte. Das sei "plausibler". Heißt aber auch: Der Weltuntergang ist leider keine Ausrede, die Geschenke zu Weihnachten nicht rechtzeitig auf die Reihe zu bekommen...