Von Jürgen Lück

Horb. Die Ritter vom Wunschbrunnen sitzen am Feuer. Es ist 17 Uhr. Sie haben getrocknete Blüten in der Hand, die sie anzünden. Brigitte Julie Eger erklärt: "Das ist weißer Salbei. Der Rauch soll gute Energie für den Markt bringen." Dann geht sie durch die Stände – der Duft hängt überall in der Luft. Stimmungsvoller Einstieg in den Horber Advent auf dem Flößerwasen.

Es ist kalt. Fleischer Jürgen Reinhardt trägt dennoch kurzärmelig. Leonard und Marlen wärmen sich die Hände am Feuer vor der Markthalle. Die große Schwester Sarah passt auf, dass sich die Kleinen nicht die Finger verbrennen.

Nebenan am Stand des Mini-Rock-Festivals läuft nicht nur der Glühwein schon rund. Aus der Anlage läuft der Folk-Rock von "Mumford and Sons". Julius Steiglechner: "Unser musikalisches Gegenprogramm zur Weihnachtsmusik."

In der Markthalle drängen sich die ersten Neugierigen um die Stände der Kunsthandwerker. Frauen riechen an Seifen und Badeölen, Hermann Hug hat seine Krippen aufgebaut, und Annette Theiß zeigt stolz die Weihnachts-Männer, die ihr Vater Ewald Detting aus Rundhölzern gefertigt hat.

Nebenan steht Erich Stein. Ein Schreiner, der vor 15 Jahren in die Automobilbranche gewechselt ist. Er sagt: "Da bin ich bloß noch am Computer. Abends muss ich dann in die Werkstatt und mit Holz arbeiten – als Ausgleich." Davon können die Horber profitieren: Riesige Frühstücks- Bretter in Schweineform, Kerzenständer und vieles mehr aus Holz hat er zu bieten.

Vor dem Glühwein-Stand von Weinhaus Dörr genießt eine Gruppe von "weiblichen Angestellten eines Maschinenbaukonzerns", so wie sie sich lachend vorstellen, den wohlverdienten Feierabend. "Der Glühwein ist echt lecker", sagt Julia.

Einen der stimmungsvollsten Weihnachtsstände hat sicherlich Sandra Pauler aus Fischingen: Mistelzweige umrahmen das Angebot von Schmuck, Adventskränzen und Dekoration.

Das faszinierendste Outfit trägt Alexandra Winterhalter: Einen Spitzhut wie aus Harry Potter, Laterne und ein schwarzes Mittelkleid. Ihr Hexenkessel (selbst gefertigte Teemischungen und Senf) feiert heute zehnjähriges Jubiläum. Die stilvolle Lady: "Das feiern wir mit den Horbern."

Das lustigste Outfit: Die Sonnenkinder und der Gute Laune Chor hat sich komplett in Weihnachtsmann-Kostüme eingekleidet. Strahlend bieten sie Glühwein und Leckereien an. Die ungewöhnlichsten Gaumen-Freuden: Die Mundschenke Knöpfle hat warmes Glühkirschbier. 20 Sorten Met gibt es in der Elfenschmiede zu probieren. Baumstriezel, französische Eselsalami und Maisfladen runden das Essens-Angebot ab.

Um 18 Uhr dann die offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Peter Rosenberger: "Wir haben diesmal über 70 Stände auf dem Weihnachtsmarkt. Das ist ein Rekord. Der Weihnachtsmarkt wird von den Marktbeschickern angenommen – und auch vom Publikum!"

Dann stimmt der Nikolaus (alias Gemeindrat Adolf Bamberger) "Lasst uns froh und munter sein" an. Mit fröhlichen Gesichtern stimmen Rosenberger, der Pastor, die Kinder und die Erwachsenen auf dem Flößerwasen mit ein. Dann verteilt der Nikolaus kleine Geschenke an die Kinder.