Horb - Mehrere betrunkene Bahn-Fahrgäste beschäftigten am Samstag die Horber Polizei. Der erste war ein offenbar betrunkener 19-Jähriger im Zug von Zürich in Richtung Stuttgart, der schlief und nicht aufzuwecken war. Wie die Polizei berichtet, gelang es den Horber Beamten, den 19-Jährigen am Horber Bahnhof zu wecken. Er hatte nur ein kurzes Stück mit der Bahn fahren wollen, war aber bei Schaffhausen in der Schweiz wohl eingeschlafen – und nun verblüfft, in Horb gelandet zu sein. Da er mittellos war, musste er seine Rückfahrt über Bekannte regeln.

Stark angetrunken war ein 42-Jähriger, der mit der Kulturbahn von Nagold in Richtung Horb fuhr. Bereits im Zug oder vor dem Einsteigen war er offenbar gestürzt. Am Hochdorfer Bahnhof stieg er aus und stürzte erneut. Der Mann wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen und ins Krankenhaus zu einem Arzt gebracht. Schließlich wurde der Mann stationär im Kreiskrankenhaus Freudenstadt aufgenommen.

Ein 51 Jahre alter Betrunkener war schließlich kurz nach 22 Uhr im Zug von Stuttgart in Richtung Zürich unterwegs. Im voll besetzten Zug begann er sich zu entkleiden und Fahrgäste anuzupöbeln. In Horb wurde er von der Polizei aus dem Zug geholt und musste den Rest der Nacht in einer Zelle des Polizeireviers verbringen.