Hofstetten - Große Ereignisse werfen erste Schatten voraus. Die Hofstetter Narrenzunft feiert mit Höllenhunden, Schatzsucherinnen und der Guggenmusik "Simsegräbsler" in drei Jahren ihren 22. Geburtstag. Um das Fest vorzubereiten, wurde die Satzung entsprechend geändert und das Vorstandsteam auf fünf bis zehn Beisitzer flexibel erweitert.

Im Rückblick auf die vergangene Fasent stellte Oberhund Hans-Peter Singler anhand vieler Bilder noch einmal die Termine vor. "Im Durchschnitt waren 70 Hästräger dabei", rechnete der Vorsitzende und stellte die aktuellen Zahlen vor: 221 Mitglieder bei einem Austritt und 18 Neuzugängen im vergangenen Jahr. Die Schatzsucherinnen gehen laut Singler jetzt schon zu acht in die neue Saison, die Simsegräbsler stehen kurz vor der 50 Mitglieder-Marke. Die kommende Saison wird zwar äußerst kurz, hat aber mit Fasenteröffnung, Rathaussturm, Zunftball, Kinderfasent und Hundverbannung wieder vieles zu bieten.

Fotostrecke2 Fotos

Das erste gemeinsame Baumstellen der Narrenzunft mit den Altsteig-Hexen, der Feuerwehr und den Ringern war schon bei schlechtem Wetter ein Erfolg. Für die kommende Saison hofft man seitens der Zunft jetzt auf besseres Wetter und damit verbunden wesentlich mehr Zuschauer.

"Der Zunftball wird von Jahr zu Jahr schwieriger", befand Singler und bedauerte das Fehlen von Tanzgruppen in Hofstetten. Kassiererin Juliane Rauber musste erstmals seit Bestehen der Zunft von einem überschaubaren Minus berichten, was hohen Steuerzahlungen geschuldet war.

Mit Sylvia Neumaier wurde nach 14 Jahren "eine der Zuverlässigsten" aus dem Vorstandsteam verabschiedet. "Sie hat extrem viel gemacht und oft auch Dinge, die im Hintergrund liefen", lobte Hans-Peter Singler und verabschiedete auch Stefan Krämer.

Hofstettens Bürgermeister Henry Heller bedankte sich bei der Narrenzunft: "Ihr bringt unter anderem viel Fröhlichkeit ins Dorf und befreit die Hofstetter einmal im Jahr aus dem Alltag, in dem sie anders sein dürfen als während des restlichen Jahres." Am Ende mussten die neuen Simsegräbsler und Höllenhunde dann eine Aufnahmeprüfung bestehen, die aus vielen Fragen und einem "Martinszug" durch den Narrenkeller bestand.

Im Zuge der Neuwahlen wurde Singler dann als Vorsitzender bestätigt, sein Stellvertreter bleibt Achim Schwendemann, Schriftführerin ist weiterhin Heike Krämer, Chronistin bleibt Alexandra Singler und den Wirtschaftsbereich führt Holger Schwendemann. Als Beisitzer wurden Stefanie Neumaier, Simone Schwendemann, Andrea Isenmann, Alexander Lotz, Sabrina Singler, Sabrina Kienzle und Daniel Ketterer gewählt.