Hofstettten - Der Radfahr- und Wanderverein ist Hofstettens ältester Verein und besteht seit 101 Jahren. Ob die jährlich "erwanderte" Energie im Zuge der Energiewende – wie Bürgermeister Henry Heller vorrechnete – für die Versorgung von Hofstetten ausreichen würde, bleibt unbeantwortet.

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen des großen Jubiläums. Während der Hauptversammlung am Freitagabend erinnerte Vorstand Arnold Allgaier noch einmal an den 100. Vereinsgeburtstag, der mit einer Instandsetzungsaktion aller Hofstetter Vereine am Waldspielplatz, dem großen Jubiläumsabend im Gasthaus "Linde" und einer Stern-Wanderung gefeiert wurde. "Es hat mich ungemein gefreut, dass wir die Hofstetter Wanderer derart motiviert haben", zog Allgaier sein Resümee.

Dass sich der Verein zum Geburtstag ein neues Logo schenkte, berichtete Schriftführerin Silke Himmelsbach und hatte einige Bilder für die Mitglieder vorbereitet. Von einem "spannenden Jahr 2012" sprach Kassierer Achim Fehrenbacher, der ein umfangreiches Zahlenwerk mit größeren Ausgaben als Einnahmen vorstellte.

Wanderführer Wolfgang Geyl hatte mit drei Vereinsjahren und 86 Wanderungen ein Mammutprogramm an berichtenswerten Touren vor sich. Mit einer guten Auswahl und viel Humor hielt er das Interesse wach und mit Berichten über verloren gegangenen Wanderern mit entsprechenden Suchtrupps, Horrorabstiegen in den Alpen oder ausgebremsten Museumsführern hatte er die Lacher auf seiner Seite. Die letzte Wanderung in diesem Jahr wird am 24. November stattfinden, das Ziel wird kurzfristig bekannt gegeben.

Von der spektakulären Alpenwanderung mit Heli-Rettung berichtete der stellvertretende Vorsitzender Claus Dold. Das Sennraintal zwischen dem Stubei- und Öztal war das Ziel der mehrtägigen Tour, die vier Wanderer vorzeitig beendeten. "Das war bisher die schönste Alpentour", schwärmte Dold und stellte auch für das kommende Jahr wieder eine Mehrtagestour in Aussicht.

Rudibert Kornmaier sei mit den Senioren jedes Jahr etwa 35 Mal auf Wanderschaft für den Verein, wofür er als einer der eifrigsten Wanderer ausgezeichnet wurde. Ausgezeichnet wurden dann auch Mitglieder, die seit 25 und 50 Jahren dem Radfahr- und Wanderverein die Treue halten. Sabine Kühn, Gerda Wöhrle, Alexander Cemin und Edwin Häringer sind seit einem viertel Jahrhundert im Verein, Georg Fehrenbacher, Ernst Krämer, Hermann Neumaier, Heinrich Uhl und Siegfried Krämer wurden für 50jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet.

Die Wahlen brachten nur eine Veränderung. Beisitzer Stefan Bührer gab sein Amt an Michael Röck weiter. Vorstand bleibt Arnold Allgaier, sein Stellvertreter Claus Dold, die Kasse führt Achim Feherenbacher, für die Schriftführung ist Silke Himmelsbach zuständig und Ulrike Neumaier bleibt Beisitzerin.