Von Heinz Ziegelbauer Höfen. Die Gemeinde Höfen spendet der Goßweilerschule in Calmbach (Hauptschule/ Werkrealschule) rund 2700 Euro zur Finanzierung von Schülerprojekten und von besonderen Ausgaben, die nicht aus dem Etat gedeckt werden können.Diesen wohl einmaligen Beschluss fasste der Höfener Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auf Vorschlag von Bürgermeister Holger Buchelt. Außergewöhnlich ist das Zustandekommen dieses Beschlusses.

Er resultiert daraus, dass nach der zwischen der Stadt Bad Wildbad und der Gemeinde Höfen bestehenden Vereinbarung die Schulbetriebskosten der Haupt- und Nachbarschaftsschule in Calmbach den Schülerzahlen aus den beiden Kommunen entsprechend verteilt werden.

Für das Jahr 2011 ergab sich den Berechnungen der Stadtverwaltung Bad Wildbad zufolge die Besonderheit, dass die Erstattungen aus dem Finanzausgleich so hoch waren, dass trotz leicht gestiegener Ausgaben ein Überschuss entstanden ist, der sich für die 22 Höfener Schüler auf 2724,70 Euro belaufen und der Gemeindekasse zufließen würde.

Im vergangenen Jahr waren für 28 Schüler 6139,28 Euro zu bezahlen gewesen. Im Haushalt für das laufende Jahr sind 10 000 Euro eingestellt, die damit nicht benötigt werden.

Sanierungsbedarf in den Toilettenanlagen

Aus dieser Entwicklung schloss der Höfener Bürgermeister, dass im Jahr 2011 in der Goßweilerschule vermutlich notwendige Unterhaltungsmaßnahmen nicht ausgeführt wurden, wobei er insbesondere auf den Sanierungsbedarf in den Toilettenanlagen verwies. "Die Goßweilerschule hat Zuweisungen des Landes erhalten, die höher als die Kosten waren. Das ist das erste Mal, seit ich hier bin. Es würde mir quer laufen, aus der Schule Geld zurückzuholen. Mir wäre es lieber, wenn die notwendigen Maßnahmen gemacht würden", erklärte Holger Buchelt die Situation.

Gleichzeitig schlug er vor, seitens der Gemeinde Höfen auf die Überschusszahlung zu verzichten und diesen Betrag der Schule zur Finanzierung von Schülerprojekten und von sonstigen, nicht vom Schuletat gedeckten Ausgaben zu belassen. Der Gemeinderat schloss sich diesem Vorschlag mit einem einstimmigen Votum an.

Geringe Kosten sind des Weiteren im Jahr 2011 für den Betrieb der Förderschule angefallen, und zwar auf der Basis der mit der Stadt Bad Wildbad bestehenden Vereinbarung für vier Höfener Schüler im Gesamtbetrag von 149,28 Euro.

Der Abmangel konnte so gering gehalten werden, weil die Förderschule relativ hohe Landeszuschüsse erhält. Dieser Betrag wird mit dem im Haushaltsplan 2012 bereitgestellten Betrag von 500 Euro finanziert.