Hechingen. "Das höchste Glück / die schönste Freud / ist eine liebe Häuslichkeit." In der neuen Sonderausstellung des Hohenzollerischen Landesmuseums – die Wandsprüchen, Haussegen und Papieramuletten gewidmet ist – sind zahlreiche solcher Sprüche zu finden. Heide Balon aus Stuttgart hat die Exponate zusammengetragen. Fündig wird sie hauptsächlich auf Flohmärkten.

Passend zu dem Hausschmuck werden an Aktionssonntagen häusliche Handwerke vorgestellt. An diesem Sonntag, 18. November, wird von 14 bis 17 Uhr sowohl das Spinnen von Wolle als auch die Herstellung von sogenannten "Burlebärle" im Museum vorgeführt.

Helga Hochmayr, Anna Schuler und Ida Single haben sich zur "Spinngruppe Balingen" zusammengeschlossen und verspinnen Wolle von der Schwäbischen Alb. Dass Spinnen früher keineswegs nur ein launiger Zeitvertreib, sondern harte Arbeit war, wird deutlich, wenn Helga Hochmayr berichtet, dass rund 50 Arbeitsstunden nötig sind, um die Wolle für einen Herrenpullover Größe XL zu spinnen.

Parallel zum Surren der Spinnräder wird Irmgard Landmann aus Onstmettingen die Herstellung von "Burlebärle" zeigen. Burlebärle sind (Haus-)Schuhe, die aus Stoffstreifen geflochten werden. Am Aktionstag ist auch das Museumscafé geöffnet.