Hausach - Zum gestrigen Nikolaustag hat es im Kinzigtal ordentlich geschneit. Zudem gab es Temperaturen um den Gefrierpunkt. Für den Bauhof Hausach bedeutet das einen Non-Stop-Einsatz.

Nicht nur für Autofahrer ist die aktuelle Lage auf den Straßen in und um Hausach eine Herausforderung. Auch der Hausacher Bauhof muss ganze Arbeit leisten. "Bei so einem Wetter sind wir rund um die Uhr im Einsatz", berichtet Georg Kern, stellvertretender Leiter des Bauhofs. Für die drei Einsatzfahrzeuge stehen sechs bis acht Fahrer zur Verfügung. "Jeder fährt immer vier Stunden. Dann übernimmt der nächste", berichtet Kern.

Dass der Winter über kurz oder lang mit aller Wucht kommt, war klar. Der Bauhof hat sich deswegen auf alle Eventualitäten vorbereitet. "Wir sind gut gerüstet. Das Silo ist randvoll", sagt Kern. Es fasse 25 bis 26 Tonnen Streusalz. Er geht davon aus, dass das Lager bei der derzeitigen Wetterlage bis Montag leer ist. Dann kommt einer neue Lieferung: weitere 25 Tonnen für das Silo. Bleibt es weiter kalt, müsse Ende kommender Woche erneut nachgefüllt werden.

Jedes der drei Fahrzeuge hat ein bestimmtes Einsatzgebiet. "Eins für das Stadtgebiet, eins für die Umlandgemeinden und eins für die Gehwege", erklärt Kern. Denn öffentliche Gehwege werden vom Bauhof selbst geräumt und gestreut. Beispielsweise an der Hauptstraße, wo regelmäßig Fußgänger, besonders Schüler unterwegs sind. Aber auch der Weg direkt an der Kinzig werde vom Einsatzfahrzeug versorgt.

Kern hofft, dass der Winter nicht durchgehend so heftig wird. "Wenn jeder Tag ist wie der gestrige Donnerstag, brauchen wir bald unsere Notreserve", sagt Kern. Denn wenn über längere Zeit große Mengen Streusalz gebraucht werde, komme irgendwann kein Nachschub mehr. "Das war vor zwei Jahren mal der Fall", erinnert sich Kern.

Für solche Fälle stehen zehn Paletten mit Streusalzsäcken bereit. Auf jeder liegen 25 Säcke a 25 Kilogramm. Die 250 Einheiten reichen jedoch nur, um partiell zu streuen.

Das gestrige Wetter ist für Streusalz übrigens nicht optimal: "Wenn es viel schneit und die Straßen unter der Schneedecke nicht wirklich gefroren sind, bringt das Salz nicht so viel", erklärt Kern. Gleiches gelte auch für Bürger, die ihre privaten Gehwege streuen. Bei einer solchen Wetterlage bringe auch da das Salz wenig.

Bis das Wetter wieder freundlicher wird ist der Hausacher Bauhof jedenfalls im Dauereinsatz. Wird es bald wieder mild?, fragt der Journalist. "Hoffentlich", sagt Kern.