Mühlenbach (stö). Der Mühlenbacher Gemeinderat hat mehrheitlich gegen eine Mitgliedschaft im Landschaftserhaltungsverband Ortenaukreis (LEV) gestimmt. Die Verwaltung hatte den Beitritt vorgeschlagen und favorisiert.

Das Thema beschäftigte das Gremium zum wiederholten Mal. LEV-Geschäftsführerin Regina Ostermann hatte bereits in der Juni-Sitzung des Rats für eine Mitgliedschaft geworben. Der LEV wurde im Januar 2012 gegründet. Er unterstützt beispielsweise die Landwirte durch fachkompetente und neutrale Berater beim Umsetzen der FFH-Managementpläne und setzt sich für die Offenhaltung ein.

Gerade die Beratung zu Förderprogrammen für Landwirte sah Mühlenbachs Bürgermeister Karl Burger (Freie Wähler) als entscheidendes Kriterium für einen Beitritt. Außerdem habe sich der finanzielle Aufwand mit 2 831 Euro gegenüber dem frühen Sommer deutlich reduziert. Damals kostete die Mitgliedschaft noch 6 500 Euro. "Ich weiß nicht, ob das für uns etwas bringt", sagte August Matt (CDU). Die Mühlenbacher Steillagen seien erfasst, das Mindestflurkonzept liege vor, eine Zusammenlegung landwirtschaftlicher Flächen würde derzeit nicht anstehen. "Wir sollten den Beitritt um einige Jahre aufschieben", so Matts Empfehlung. "Es gibt immer mehr Verbände, in die wir einzahlen sollen", sagte Thomas Keller (Freie Wähler). Monika Oehler (Freie Wähler) sah hingegen für fünf Prozent der Mühlenbacher Landwirte einen Nutzen im Verband. Für Wilhelm Griesbaum (CDU) stand fest: "Hier wird ein Teil des Landwirtschaftsamts ausgelagert." Am Ende sprachen sich neun Räte gegen den Beitritt aus.

Einstimmig fiel indes das Votum für die Beteiligung am Hausacher "Kinzigtalbad" aus. Nach dem festgelegten Verteilerschlüssel aus Einwohnerzahl, Gäste- und Übernachtungszahlen und der Entfernung zu Hausach beteiligt sich Mühlenbach mit 150 000 Euro an den geplanten Gesamtkosten von 8,5 Millionen Euro.