Hausach - Das Modestüble Eble schließt seine Pforten in der Hauptstraße 4. Im April eröffnet Inhaberin Bärbel Eble ein stark verkleinertes Modegeschäft in den eigenen Räumen in der Hauptstraße 30. Der Totalräumungsverkauf beginnt bereits am kommenden Montag, 28. Januar, und soll bis zum 30. März dauern. Der Entschluss seien ihr und Tochter Barbara nicht leicht gefallen, erklärt die Geschäftsinhaberin Bärbel Eble.

Schon das gesamte vergangene Jahr hätte sie Überlegungen angestellt, wie es weitergehen könnte. Mit ein Grund der Geschäftsaufgabe in der Hauptstraße 4 sei der anstehende 70. Geburtstag, den Bärbel Eble noch in diesem Jahr feiert.

Fotostrecke2 Fotos

"Ich wünsche mir mehr Zeit für meine Enkelin Jade, Garten und Haus sowie Freunde und Urlaub", betont sie. Während sie für das Modestüble Miete bezahlt, stünden außerdem die eigenen Geschäftsräume in der Hauptstraße 30 leer. Alles sei daran gesetzt worden, die eigenen Räume zu vermieten. "Es ist traurig, dass wir das Geschäft nicht für was Schönes und Gutes, einen Einzelhändler dessen Branche in Hausach fehlt, vermieten konnten", bedauert die Geschäftsinhaberin.

Nun hofft Bärbel Eble, dass das größere Ladengeschäft zwischen Buchhandlung Streit und Eiscafé Venezia schnell einen neuen Mieter findet. Und natürlich, dass in ihrem kleineren Geschäft alles "neu und wunderschön" mit ihren "sogar jahrzehntelang treuen" und auch vielen neuen Kunden weitergeht.

Das Modestüble und Bärbel Eble blicken auf eine über 40-jährige Geschäftsgeschichte zurück. In der ehemaligen Apotheke (im heutigen Bereich der Graf-Heinrich-Schule) ging es am 14. November 1971 auf knapp 50 Quadratmetern mit dem Modestüble los.

Als die alte Apotheke bereits zwei Jahre später abgerissen wurde, zog Bärbel Eble mit ihrem Geschäft in das ehemalige Haus Hasenfratz. Wieder nur für zwei Jahre, ehe auch dieses Gebäude dem Abrissbagger zum Opfer fiel.

Ein Jahr lang war das Geschäft im Haus Streit, Hauptstraße 2, untergebracht, bevor der Umzug in die Hauptstraße 4 erfolgte. Inzwischen war das Geschäft auf eine Fläche von 140 Quadratmetern angewachsen.

1985 vergrößerte Bärbel Eble das Modestüble auf 250 Quadratmeter, 1990 erfolgte der Ausbau des Kellerbereichs um weitere 100 Quadratmeter. Sechs Neueröffnungen gab es in mehr als vier Jahrzehnten zu feiern. Jedes Mal wurde das Geschäft größer und schöner. Mit der siebten Neueröffnung wird das Modestüble nun um einiges verkleinert. Doch Bärbel Eble versichert: "Schön und geschmackvoll wird es trotzdem werden."