Hausach (cao). Ein buntes und originelles Bild gab der Preismaskenball der Freien Narrenzunft Hausach im Gasthaus "Löwen" ab. Stimmung und Gaudi bis in die Morgenstunden waren angesagt. "Lockenwickler und Pettycoat – Die närrischen 60er und 70er Jahre" nahmen die Besucher als Motto gerne an. Die acht teilnehmenden Gruppen sprühten vor Witz und Fantasie. Letztendlich hatten die "Hausacher Kraken" die Jury überzeugt und landeten auf dem ersten Platz. Zweiter wurden die Legomännle und über den dritten Platz freute sich das "Jugendliche Zunftballett". Das Publikum kürte die "Alde Furunklen und das Mehlwurmschwanzl" zum Sieger.

"Mir Krake us Huse, kenne unerträglich si, mir Krake us Huse, sind zäh uns krigsch net hi", verkündeten die Meeresbewohner. Die Legomännle wussten gleich: "Do im Löwe steppt de Bär, was welle Legomännle noch mehr?" Das "Jugendliche Zunftballett" wusste so gar nicht zu welcher Gruppierung es soll. Ausgerüstet mit Mini-Bretschelbaum, Datschkuchen und Gutzele brachten sie mit alten Hausacher Narrensprüchen, ganz neu gedichtet, Pep in den "Löwen".

"Die Alde Furunkeln und das Mehlwurmschwanzl" sorgten mit Gaudi und Stimmung für wahre Lachsalven beim Publikum.

Die "Damenriege Altgold" forderte zum Mitturnen auf. "Sexy Sixpacks" waren als originelle Ketterer-Fläschle unterwegs. "Extrem pompös" war die "Modenschau mit Harald Glööckler" und die "Hausacher Blumenpracht" verschönerte die Stadt unter der Burg.

Bunt gemischt feierten die Gruppen ausgiebig zusammen den Preismaskenball. Das Alter der Teilnehmern reichte von 16 bis über 70, somit waren alle Generationen dabei – das ist es, was die Hausacher Fasent ausmacht.