Von Sybille Wölfle Haslach. Ein musikalisches Feuerwerk aus Schlagern und Volksmusikhits hat am Samstagabend das Publikum in Haslach drei Stunden lang zum Kochen gebracht. Fernsehmoderator und Entertainer Hansy Vogt präsentierte seine "Diamanten" in der fast ausverkauften Stadthalle.Seit dem ersten Dezember ist der sympathische Entertainer Hansy Vogt mit seinen Feldbergern, den Geschwistern Hofmann und Schlagerstern Liane auf Tournee. Überall begeistern sie das Publikum mit einer einzigartigen Mischung aus guter Musik, Comedy, Witz, Charme und Fröhlichkeit.

Frisch, fröhlich und frech brachte der 45-jährige Hansy Vogt bei seinen Moderationen von der ersten Minute die Zuschauer zum Lachen. Schlagerstern Liane landete mit "Verliebtes Herz" gleich einen Volltreffer. Mit ihrem strahlenden Lächeln und ihrer brillanten Stimme verzauberte die erfolgreiche Sängerin aus dem Odenwald die Zuhörer. Ganz schön ins Schwitzen geriet die Gewinnerin des Herbert-Roth-Preises, als sie mit Walter Schrempp aus Schmieheim auf der Bühne tanzte. Der 74-jährige Glückspilz aus dem Publikum legte sich mächtig ins Zeug, um bei seinem Schlagerstern einen guten Eindruck zu hinterlassen. "Mer lebt nur eimol", sagte er zum Dank für dieses extravagante und unvergessliche Tänzchen. Feurig trällerte man im Stehen gemeinsam das Lied "Du bist wie Champagner", mit dem sich die hübsche Sängerin vom begeisterten Publikum verabschiedete.

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der vier "Feldberger" Hansy, Lothar, Joe und Chris. Seit über 25 Jahren stehen die Jungs gemeinsam auf den Brettern, die die Welt bedeuten, und landen einen Hit nach dem anderen. In den Himmel träumen durften sich die Fans mit ihrem Dauerbrenner "Die Welt von ganz oben sehn". Bei Gute-Laune-Songs, wie "Edeltraud" oder der "Schwarzwaldmarie" war die Stimmung auf dem Höhepunkt, der Saal kochte, und das Publikum sang, schunkelte und klatschte um die Wette.

Mit ihren Jubelschreien machte die Kult-Comedy-Figur "Frau Wäber" nach der Pause auf sich aufmerksam. Mit dem Zug sei sie nach "Hasle" gekommen und habe über Schnellingen und Hausach endlich die Stadthalle gefunden. Ihre frechen und frivolen Witze waren ein Angriff auf das Zwerchfell und das Publikum bog sich vor Lachen. "Kennt ihr die Punker, die mit der Putzbürste nach oben? Die haben doch ihre Nasen gepierct. Ich kenne das auch aus dem Schwarzwald, da haben das die Rindviecher", stellte sie fest.

In ständig wechselnden Outfits zeigten sich die "Geschwister Hofmann" von ihrer schönsten Seite. Das musikalische Talent der beiden Schwestern Anita und Alexandra ist außergewöhnlich, ihre Präsenz auf der Bühne, ihre Vielseitigkeit und ihr Sexappeal Aufsehen erregend. "Herzbeben" sangen sie gemeinsam, bevor die schwarzhaarige Anita mit dem Song "Schenkt man sich Rosen in Tirol" dem Publikum ein Solo schenkte. Auch der "Fischerchor von Haslach", wie die Hofmanns ihr Publikum liebevoll umschrieben, sang immer wieder begeistert mit. Die wilden 1950-er und 1960-er Jahre ließ man mit Rock’n Roll, und unter Einsatz von Luftgitarren und einem Schulterwurf passieren.

Auch das hübsche Duo hatte sich zufälligerweise den rüstigen Rentner Walter Schrempp aus Schmieheim als Tanzpartner aus dem Publikum erkoren. Der sympathische Herr, der sich mit der Arbeit im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb fit hält, war der Star des Abends und genoss das in vollen Zügen.

Aber nicht nur die großartigen Stimmen der Hofmanns überzeugten, die größte Leidenschaft der beiden Stars sind ihre Musikinstrumente. Alexandra hämmerte bei "Zirkus Renz" auf ihrem Xylophon was das Zeug hielt, und erntete langen Applaus. Auch mit der Panflöte machte sie eine gute Figur. Spektakulär spielte Alexandra auf dem Saxophon, und Anita auf ihrer Trompete zum Schluss "Freude schöner Götterfunken". A capella und ohne Mikrofon verabschiedeten sie sich mit dem Lied "Auf Wiedersehen" und "Oh happy day" bei dem gelungenen Konzertabend der Spitzenklasse. Autogrammjäger kamen auch auf ihre Kosten. Auch das erste, neu erschienene Buch von Entertainer Hansy Vogt, "Der Wintermacher", fand am Fanshop reißenden Absatz.