Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Mit schwerem Gerät auf der "Spielwiese"

Von
Foto: Schmid

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Bollenbach - Unter tropischen Bedingungen ist am vergangenen Wochenende das vierte Kinzigtäler Quad- und ATV-Treffen über die Bühne gegangen. Im Mittelpunkt stand die Faszination "All Terrain Vehicle" (ATV).

Veranstalter waren auch dieses Jahr die rund 20 Mitglieder der Interessengemeinschaft Kinzigtäler Quadfreunde. Unter der Leitung von Franz-Josef Matt stellten die Quadfreunde, die sich seit 2009 regelmäßig zusammen finden, in Bollenbach eine "Spielwiese" der besonderen Art auf die Beine.

Neben einem Parcours mit selbst hergestellten Hindernissen wie Wippe, Schanze und einer speziellen Brücke, wurde ein kostenfreier Park- und Campingplatz für die insgesamt 120 Teilnehmer geschaffen. Im bewirteten Festzelt wurde in gemütlicher Biertischatmosphäre den waghalsigen Stunts der Quad- und ATV-Fahrern zugesehen und ausgiebig gefeiert.

Ein ganz besonderer Höhepunkt war die Kinzigtal-Ausfahrt mit einer Wegstrecke von rund 85 Kilometern. Anderthalb Stunden waren die 42 Teilnehmer unterwegs. Die Planung und Führung der Tour übernahm Sebastian Schmid, eins der zwölf aktiven Mitglieder der Kinzigtäler Quadfreunde.

Für den sportlichen Ausgleich bei annähernd 40 Grad im Schatten sorgte eine "Olympiade" in Quadler-Manier. Mit Disziplinen wie Reifen-Bowling oder Quad-Weitziehen konnten sich die teilnehmenden Athleten einen der begehrten Podestplätze sichern. Den ersten Platz erreichte Maria Danner von den aus Bösingen (Kreis Rottweil) kommenden "Wild Pigs".

Teilnehmer im Alter zwischen drei und 76 Jahren

Paul Gehring (76) wurde als ältester und Johannes Widekind (3) als jüngster Teilnehmer prämiert. Beide sind wiederum Mitglieder der "Wild Pigs", die mit 25 Mitreisenden auch die personenstärkste Besuchergruppe darstellte. Für eine Anreise mit rund 550 Kilometern Wegstrecke bekam Rainer Wetzel aus Braunschweig den Preis für die längste Anfahrt.

Das Spätsommerwetter war wie geschaffen für den im Anschluss stattfindenden Hock am Lagerfeuer, der laut Veranstalter auch von auswärtigen Gästen zahlreich besucht wurde. Für die ausgelassene Stimmung und die musikalische Unterlegung des Abends sorgte Hobby-DJ Jens Schöpf.

Am Sonntagmorgen gab es für die dort gebliebenen Gäste ein ausgiebiges Frühstück. Die kleinen Gäste konnten sich dank Kinder-Quad-Strecke auch schon fühlen wie die Großen, die wiederum weitere Runden auf dem Parcours drehten.

Alles in Allem waren Hauptverantwortlicher Matt und Mitorganisatorin Pfeiffer sehr zufrieden mit dem Ablauf ihres Events. Es gab durchweg positive Resonanz von allen Beteiligten. Auch im Vergleich zum letzten Kinzigtal-Treffen 2014 blieb nichts zu wünschen übrig.

Ob eine Neuauflage in den kommenden Jahren zustande kommt, wird allerdings spontan entschieden.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading