Haslach - "Des hot uns wunderschee g’falle!", lautete am Sonntag beim ökumenischen Adventskaffee das einhellige Urteil der Senioren an den festlich geschmückten Tischgruppen im katholischen Pfarrheim. Der Einladung der politischen Gemeinde sowie der beiden Kirchengemeinden waren so viele Senioren gefolgt, dass alle Plätze besetzt waren. Nach der Begrüßung durch Mary Hansmann, die auch in diesem Jahr wieder für den Ablauf und das Programm verantwortlich war, servierten die vielen fleißigen Helferinnen Kaffee und Kuchen.

Als Leitwort hatte Mary Hansmann "Vertrauen" gewählt. Sie stellte dar, wie wichtig Gottvertrauen im Leben eines jeden Einzelnen ist. Der evangelische Geistliche aus Zell, Pfarrer i.R. Michael Tobal, stellte in seinen Gedanken zum Advent und zur vorweihnachtlichen Zeit Maria sowohl als sehr menschliche junge Frau als auch als Gottesmutter dar.

Mit vier Liedvorträgen, die das Leitwort im Text aufnahmen, sangen sich Corina Schilli, Annika Brucker und Maren Müller in die Herzen des Publikums. Lob bekam auch Walter Bührer, der die Begleitung der jungen Sängerinnen und die musikalische Mitgestaltung übernommen hatte.

In seiner Ansprache hob Bürgermeister Heinz Winkler die beachtlichen Leistungen seitens der Gemeinde für die Senioren hervor. Das Sozialzentrum mit seinem umfassenden Angebot biete den Senioren in vielen Situationen ihres Lebensabschnittes Hilfe, Unterstützung und Wohnung. Derzeit liege der Schwerpunkt des Einsatzes der finanziellen Mittel auf der Förderung von Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, allen voran das neue Bildungszentrum sowie die Kindergärten und Kinderbetreuung in Haslach und Bollenbach. Auch präsentierte das Stadtoberhaupt einige Zahlen: Der älteste Einwohner ist der 103-jährige Wilhelm Schmid aus Bollenbach, dicht gefolgt von Rosa Sahl mit 102 Jahren.

Dass Haslach derzeit fast neunzig Neunzigjährige hat, wurde mit Erstaunen zur Kenntnis genommen. Ein Riesenlob bekam Mary Hansmann und ihr Helferstab sowie die Spender, die diese Veranstaltung für die Senioren wohlwollend unterstützen.

Was aber das Adventskaffee der Senioren so außerordentlich beliebt macht, ist das gemeinsame Singen altvertrauter Adventslieder. Als dann zum Schluss noch zwei Haslacher Weihnachtlieder angestimmt wurden, sangen alle mit. Am Ausgang wartete dann mit dem Motiv "Klosterkirche im Stern" von Holzschnitzer Hubert Schultis ein kleines Kunstwerk auf die Senioren.