Haslach - Ein kleines Jubiläum hatten die Leichtathleten des TV Haslach bei der diesjährigen Weihnachtsfeier. Chef-Trainer Max Schmider organisierte zum 25. Mal diese Feier. Der 81-Jährige hatte bei der Veranstaltung, bei der Ehrungen im Mittelpunkt standen, wieder alles im Griff. Begrüßen konnte Schmider neben Gästen, die sogar aus Hessen angereist waren, auch den TV-Vorsitzenden Christopher Ast und seinen Stellvertreter Hans-Peter Heizmann sowie das Ehrenmitglied und langjährigen Vorsitzenden Horst Rapp. Neben den Darbietungen der einzelnen Trainingsgruppen mit ihren Betreuern wurden die Sportler des Jahres gekürt. Bei den Damen wurde dies Stefanie Stiefvater. Nach zwei Jahren Abstinenz – in dieser Zeit spielte sie in Norddeutschland Fußball – feierte die 21-Jährige im Frühjahr 2012 ihr Comeback als Speerwerferin bei den Leichtathleten des TV Haslach. Stiefvater überraschte in dieser Saison mit einer Weite von 52,09 Metern, so weit hatte sie den Speer noch nie geworfen. Damit schaffte sie es auf den 17. Rang der deutschen Frauenrangliste. Sie gewann die badischen und baden-württembergischen Titelkämpfe und wurde Siebte bei den deutschen Meisterschaften der Juniorinnen. Zur Belohnung wurden sie in den Leistungskader aufgenommen. Stiefvater wurde auch zur Werferin des Jahres gewählt, jedoch sitzt ihr hier der 13-jährige Speerwerfer John-Morien Loziron im Nacken.

Bei den Männern wurde Simon Hettig aus Halbmeil zum Sportler des Jahres gewählt. Bei den süddeutschen Meisterschaften holte der 22-Jährige mit dem neuen Kreisrekord beim Dreisprung mit 14,71 Metern die Bronzemedaille. Im kommenden Jahr strebt er 15,10 Meter an, was die Qualifikation für die deutsche Meisterschaften bedeuten würde. Leider verlässt Hettig aber den Verein und startet künftig für Freudenstadt.

Fotostrecke2 Fotos

Sprinter/Springer des Jahres wurde Patricia Jendrzok. Die 17-Jährige bekam die Ehrung für ihren Kreisrekord im Dreisprung mit überragenden 10,81 Metern. Jendrzok sprang bei den badischen U18-Meisterschaften in der gleichen Disziplin mit 10,43 Metern auf den Silberrang.

Den Titel "Multitalent" sicherte sich Lilia Dieterle. Die 16-Jährige kam bei den deutschen U16-Blockmehrkampfmeisterschaften auf Rang neun. Mannschaft des Jahres wurde das Männer-Quartett mit Florian Armbruster, Manuel Armbruster, Jirayu Hättich und Jonas Kammerer. Sie kamen den badischen Mehrkampfmeisterschaften auf Platz zwei.

Trainingsfleiß wird mit Ehrung belohnt

"Ohne Fleiß kein Preis" – unter diesem Motto wurden die häufigsten Trainierer geehrt. Bei der Trainingsgruppe der Jüngsten um das Trainergespann Karin Moser, Rolf Fastenrath und Sophia Willmann erhielt Fabian Semling mit 83 Trainingsbesuchen gefolgt von Maybrit Moser und Sophia Kaygin mit jeweils 35 Besuchen diese Ehrung.

Max Armbruster mit 53 und Tim Böhler mit 40 Trainingsabenden waren die Gewinner bei der Gruppe um Frank und Max Schmider. Die allermeisten Trainingsbesuche, 143 an der Zahl, wurden von Patricia Jendrzok gefolgt von ihrer Schwester Luisa mit 134 erzielt. Lilia Dieterle als Dritte mit 130 Trainingseinheiten vervollständigte das Trio um Trainerin Christine Jendrzok.

Bei den Jugendlichen und Aktiven siegte Stefan Hättich (142) vor Florian Dremsa (141). Hättich wurde darüber hinaus zum 15. Mal mit dem Mehrkampfabzeichen in Gold geehrt. Zudem stand er nach einem Quiz und sportlichen Aufgaben als "vielseitigster Leichtathlet" des Vereins fest.

Bevor der Nikolaus an der Türe klopfte, staunten die Zuschauer nicht schlecht, als der mehrfacher deutsche Meister über 110-Meter-Hürden Matthias Bühler seine Tanzkünste zeigte. Dabei wechselte inmitten der Tanzaufführung "World in our hands" der Jugendlichen und Aktiven die Musik auf den derzeitigen Top-Hit "Gangnam Style". Dann glänzte Bühler als Frontmann mit entsprechendem Outfit. Auf der Homepage ist das Video zum Auftritt zu finden: www.leichtathletik.tv-haslach.de