Gütenbach - "Gesichtslos war gestern, heute zählen Wurzeln" sagt Jochen Scherzinger (31), der Gründer des Schwarzwälder Modelabels "Artwood Black Forest". Gegründet wurde das Label erst im Sommer vergangenen Jahres.

Geschichte und Natur des Schwarzwalds und seine eigenen Wurzeln im Hübschental in Gütenbach bei Furtwangen inspirieren Scherzinger. "Scherzinger stellt seine Styles, die zeitgemäß körpernah geschnitten sind, ganz bewusst in die stolze Tradition der Schwarzwälder Uhrmacher und Uhrenträger, der Holzfäller und Zimmerleute, der Glasmacher und Jäger", heißt es in einer Presseerklärung des Unternehmens.

"Artwood Black Forest" setzt dabei auf schwarzwaldtypische Farben, schwarz, rot und grün, erfreut mit robusten Naturfasern, Baumwolle, Wolle und Leder und spielt mit trachtigen Details wie Hirschhornknöpfen, Bändern und Kordeln.

Etwas Besonderes sind die Prints künstlerischer Schwarzwald-Motive auf den Artwood-Designs, seien es historische Fotos, Holzschnitte oder Zeichnungen.

Diese Verbindung von Kunst und Natur gab dem Label auch seinen Namen: Artwood. Scherzinger ist dabei an der Zusammenarbeit mit ebenfalls tief, schwarz und echt am Schwarzwald interessierten Künstlern gelegen.

"Das Schöne bei "Artwood Black Forest" ist, dass die Designs nicht nur edel aussehen, sondern "feldberghoch" über jeden Kitschverdacht erhaben sind. Das sagen schon nicht ganz bierernst gemeinte Artikelnamen wie "Franzepp", "Maier Friedle", "Raska", "Muri" und "Frenzis". Artwood Black Forest transportiert Bodenständigkeit und Lebensfreude und strahlt bis weit über den Waldrand, gemäß dem Artwood-Slogan: Mountains, Wood & Superheroes", heißt in der Presseerklärung.Und: "Scherzingers Kollektionen haben das Potenzial zum Sammler-Geheimtipp." Zu sehen sind sie auf der Facebookseite "Artwood Black Forest" und der Homepage www.Artwood.de, online bestellbar ist die Kollektion ab Mitte Januar.

Das Artwood-Team besteht aus insgesamt drei Mitarbeitern: ein Kommanditist, eine 400-Euro-Kraft und Jochen Scherzinger als Geschäftsführer und Designer. Die Produktion der Kleidung ist ausgelagert.

Jochen Scherzinger ist in Gütenbach groß geworden und hatte ursprünglich eine Mechanikerlehre absolviert. Im Alter von 25 Jahren entschied er sich jedoch für ein Mode-Design-Studium in Mannheim. Dass er wieder zu seinen Wurzeln zurück gekehrt ist, findet er fast selbstverständlich. "Wo soll ich Mode aus dem Schwarzwald machen, wenn nicht im Schwarzwald?" Alles andere wäre aus seiner Sicht nicht authentisch.