Von Doris Sannert

Grömbach. Stefanie Saile aus Grömbach wollte schon immer Technische Zeichnerin werden. Jetzt hat sie ihre Lehrzeit in einer Jettinger Firma als Landessiegerin beendet.

"Ich habe schon immer gerne gezeichnet", sagt die 22-Jährige, deren Berufswunsch schon früh feststand. Die Fachrichtung war ihr dabei egal. Auf ihrer Suche nach einem Ausbildungsbetrieb stieß sie auf das TGF Planungsbüro Gerhard Fiedler, bewarb sich und bekam die Stelle.

Drei Jahre sind inzwischen vergangen, in denen Stefanie Saile als technische Zeichnerin in der Fachrichtung Elektrotechnik im Betrieb und in der Berufsschule in Reutlingen ausgebildet wurde. Ganze drei Technische Zeichner gab es dort und somit keine eigene Klasse. Und so musste auch Stefanie Saile mit den angehenden Betriebselektronikern zur Schule gehen. "Wir haben in der Schule nie gezeichnet", sagt sie. Stattdessen wurde reichlich Grundsatzwissen vermittelt und auch viel gebaut. Der Auszubildenden hat das gutgetan, wie sie heute weiß.

Ihr ganzes Wissen konnte sie bei der Prüfung anwenden, als es galt, am Computer die Pläne für die Elektroinstallation in Praxisräumen einer medizinischen Klinik auszuarbeiten. Dabei musste sie die angegebene Anzahl von Steckdosen, Lichtschalter und Rauchmelder optimal in den Räumen verteilen. Zu der praktischen Prüfungsaufgabe kamen noch zwei Theorieteile dazu.

Der Lohn für die gute Abschlussarbeit war die Auszeichnung der IHK Böblingen zur Landessiegerin. Urkunde und Trophäe konnte die Grömbacherin vor wenigen Tagen bei einer Feier in Heilbronn entgegen nehmen.

Dass sie diesen technischen Beruf ausgewählt habe, sei die richtige Entscheidung gewesen, sagt Stefanie Saile, der die Arbeit viel Spaß macht.