Von Claudia Renz

Geislingen. Einen tollen Konzertabend haben der Gesangverein Eintracht Geislingen und der Musikverein Geislingen vor einer großen Zuschauerkulisse in der weihnachtlich geschmückten Schlossparkhalle gestaltet. Für den Musikverein war es der Schlusspunkt im 90. Jubiläumsjahr.

Mitdem großen Blasmusikorchester des Musikvereins unter der Leitung von Petro Hinterschuster und einer Komposition des Grand March von Soichu Konagaya begann der Abend. Einem fulminanten Auftakt mit gefühlvollen Passagen folgte "The Hymn to the Fallen" aus dem Drama "Der Soldat James Ryan". Die Musiker entführten die Zuhörer in diese gefährliche Situation. Sensibel, tragisch, spannungsgeladen und melancholisch intonierten die einzelnen Register die ganze Dramatik dieses Werks. Die "Rhapsody in Blue" des amerikanischen Broadway-Komponisten Georg Gershwin, kündigte der Moderator des Abends Ralf Schmid an. Mondän und rhythmisch wurden die gegensätzlichen Musikstile Jazz und Klassik vertont.

Mit zwei romantischen Musikstücken machte der Gesangverein Geislingen seine musikalische Aufwartung. Das Jagdlied von Felix Mendelssohn Bartholdy und ein Winterlied von Louis Spohr wurde von den Sängerinnen und Sängern hervorragend interpretiert. Bernhard Schlude kündete nach dem gefühlvollen Auftakt zwei afrikanische Titel an. Gespickt mit viel Lebensfreude und begleitet von rhythmischen Bewegungen wurden diese Stücke eindrucksvoll dargeboten. Facettenreich ging es mit den Filmtiteln "Musik, Musik, Musik" und dem bekannt lässigen Song aus dem Dschungelbuch "Probier’s mal mit Gemütlichkeit" weiter. Mit diesem Song forderte der stimmgewaltige Chor etwas Entschleunigung und Ruhe ein.

120 Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger traten nach der Pause gemeinsam vor das erwartungsvolle Publikum. Der Musikverein intonierte mit viel Pathos den Freiheitskampf der Iren mit dem Titel "Les lacs du Connemara" von Michel Sardou und Jacques Revaux. Ein Höhepunkt dieses Abends war der erste Teil des Weihnachtsoratoriums "Jauchzet, frohlocket" von Johann Sebastian Bach. Mit einer grandiosen Textvertonung von der "Geburt Christi" faszinierten Chor und Orchester das Publikum. Mit den "Highlights from Carmen" von Georges Bizet wurden die Zuhörer temperamentvoll und heißblütig in die Welt der Oper sowie nach Spanien und in die Stierkampfarenen mitgenommen.

Ein eindrucksvoller, facettenreicher Konzertabend ging mit dem Titel "Pomp and Circumstance" von Edward Elgar und den gemeinsam gesungenen Weihnachtslied "O du Fröhliche" stimmungsvoll zu Ende.